Wie lange fährt Schumi noch hinterher?
Wie lange fährt Schumi noch hinterher?

Deutsche Medien

Wie lange fährt Schumi noch hinterher?

'Nur' Platz 6 ist in Deutschland zu wenig: Heftiger Gegenwind für Schumi.

So übernatürlich große Ausmaße der Hype um das Comeback von Michael Schumacher angenommen hatte, so schnell war er auch wieder verflogen. Die Formel 1 hat neue Stars, das musste am Wochenende auch der Rekordweltmeister einsehen. Ohne großartig aufgefallen zu sein, kam Schumacher in Bahrain als Sechster ins Ziel. "Es wäre auch vermessen gewesen, zu denken, ich würde allen um die Ohren fahren", relativierte der 41-Jährige am Montag.

(Zu) Hohe Erwartungen
Die hohen Erwartungen hatte vor allem die deutsche Öffentlichkeit geschürt, er selbst war vor seinem Comeback im Mercedes zurückhaltend gewesen. Erklärtes Ziel ist zwar der achte WM-Titel, Schumacher muss nach mehr als drei Jahren Pause aber laut eigenen Angaben erst wieder den Rhythmus finden. Allzu lange darf er sich damit freilich nicht Zeit lassen. "Wie lange fährt Schumi noch hinterher?", fragte die "Bild"-Zeitung in ihrer Online-Ausgabe.

Italienische Häme
44 Sekunden verlor der einstige Superstar auf Sieger Fernando Alonso im Ferrari, landete nach einem unauffälligen Rennen hinter seinem 17 Jahre jüngeren Teamkollegen Nico Rosberg. Vorbei sind die Zeiten, als der deutsche Ausnahmekönner bis zu 13 Saisonrennen (2004) gewonnen hatte. Schumacher drehte hinter Landsmann Rosberg einsam seine Runden, Häme kamen dafür aus Italien. "Schumacher hat niemand gesehen", schrieb die "Gazzetta dello Sport".

Silberpfeil bremst Schumi
Schumacher war 2006 nach fünf WM-Titeln für Ferrari zurückgetreten, ein Comeback bei den Italienern hatten im Vorjahr Nackenprobleme verhindert. Körperlich ist der Deutsche zwar wieder voll auf der Höhe, dafür ist sein Silberpfeil noch nicht dort, wo er sein soll. "Wir haben noch einige Arbeit vor uns", gestand Schumacher. Und wer ihn kennt, weiß, dass kaum jemand eine derartige Akribie aufbringen kann wie der 91-fache GP-Sieger.

Duell mit Rosberg wichtig
"Er sitzt sicher schon in irgendeiner Ecke und denkt nach, wo er die Zeit finden kann", scherzte der Österreicher Gerhard Berger. Der Ex-Pilot bezeichnete den Einstand Schumachers als gelungen, habe er sich doch erst einmal des Rostes entledigen müssen. Für Schumachers Ansehen wird es nun wichtig, den Teamkollegen in Schach zu bringen. Rosberg war am ersten Wochenende in allen Sessions schneller als der Altmeister - teils um fünf Zehntelsekunden.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .