Berger sicher

"Schumi wird bald zuschlagen"

Gerhard Berger glaubt weiter an Schumacher. Das Interview zum Spanien-GP.

ÖSTERREICH: Wie sehen Sie das Comeback von Michael Schumacher?
Gerhard Berger: Michael wird sich schön langsam nach vorne arbeiten. Alle kennen seinen Ehrgeiz und wissen, wenn er was macht, dann macht er es richtig.

ÖSTERREICH: Aber seine Leistungen waren bisher nicht berauschend. Zuletzt wurde er in Shanghai sogar durchgereicht …
Berger: Das letzte Rennen war er schwach. Das kann passieren. Die ersten drei Rennen war er unter die Top Sechs in der Weltmeisterschaft gefahren. Das ist eine Bombenleistung.

ÖSTERREICH: Das sehen viele Experten aber nicht so.
Berger: Ich finde die Diskussion um den Michael immer ein bisschen mühsam, weil sie so einen negativen Touch bekommt. Ich glaube vielmehr, in Zukunft wird mit ihm wieder stark zu rechnen sein.

ÖSTERREICH: Vielleicht schon am Wochenende beim Grand Prix in Barcelona?
Berger: Man muss sehen, ob Mercedes das Untersteuern in den Griff bekommt. Wenn ja, dann wird er einen Sprung nach vorne machen.

ÖSTERREICH: Heißt das, er könnte wieder siegen?
Berger: Nein, die Mercedes können mit dem Speed von McLaren und Red Bull nicht mithalten.

ÖSTERREICH: Aber auch Teamkollege Nico Rosberg war zuletzt immer schneller. Warum?
Berger: Wenn man Michael an ihm misst, muss man dazu sagen: Rosberg ist der stärkste Teamkollege, den Michael je hatte. Er ist auch klar besser als dessen frühere Ferrari-Kollegen Eddie Irvine und Rubens Barrichello. Dazu ist Nico jung, intelligent, toptrainiert, steht voll im Saft und ist hoch konzentriert. Natürlich ist es eine Riesenaufgabe, diesen Jungen zu schlagen.

ÖSTERREICH: Trauen Sie das Schumacher wirklich zu?
Berger: Michael wird immer besser, das Auto auch. Bald kommt der Tag, an dem alles passt. Dann reden wir weiter.

ÖSTERREICH: Kann er dann auch den WM-Titel noch holen?
Berger: Ob es gegen Sebastian Vettel reicht, ist eine ganz andere Frage. Die fliegen ja förmlich. Vettel ist der Titel eh nicht zu nehmen, wenn nichts Grundlegendes schiefläuft.

ÖSTERREICH: Der ehemalige FIA-Präsident Max Mosley könnte Sie sich als Nachfolger von Bernie Ecclestone vorstellen.
Berger: Das ist kein Thema für mich.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .