Immer aktuell

oe24-Sportticker

Hier finden Sie alle aktuellen Sport-Kurzmeldungen - immer up to date.

Spannungen bei Chelsea
Nach dem peinlichen 1:1 im Ligacup gegen Viertligist Wycombe Wanderers sind zwischen Coach Mourinho und der Vereinsführung grobe Risse entstanden. Mourinho attackierte die Klubchefs scharf, weil sie die von ihm geforderten Spielerverpflichtungen in der noch bis Ende Jänner laufenden Transfer-Periode ablehnen: "Ich hätte gerne neue Spieler. Es liegt nicht an mir, dass keiner kommt. Dies ist nicht mein Klub. Ich bin nur ein Trainer", ärgerte sich Mourinho. Medienberichten zufolge soll der millionenschwere Klub-Besitzer Abramowitsch dem 43-jährigen Portugiesen den Geldhahn zugedreht haben, weil er unzufrieden mit dessen Transferpolitik ist. Mourinho dürfe erst wieder einkaufen, wenn er aus dem aktuellen Kader Kicker abgebe.

Eishockey-Akademie in Kärnten
Mit einem Eishockey-Landes-Leistungszentrum (LZ) will das Land Kärnten vermehrt den Nachwuchs fördern. An vorerst sechs Standorten werden die besten Jugendspieler aller Kärntner Vereine intensiv betreut, es sollen insgesamt etwa 1.000 Nachwuchstalente besonders unterstützt werden. Das erklärte Sportlandesrat Wolfgang Schantl (S) am Donnerstag in Klagenfurt. Als Leiter des LZ präsentierte er den ehemaligen Eishockey-Nationalspieler und Ex-Teamchef Herbert Pöck.

Unterstützung für Platini
Michel Platini bekommt für seine Kandidatur zum UEFA-Präsidenten Unterstützung von der Spielergewerkschaft FIFPro. Der internationale Dachverband der gewerkschaftlich organisierten Fußball-Profis sprach sich an seinem Sitz in Paris für den Franzosen als neuen Chef der Europäischen Fußball-Union (UEFA) aus. "An der Spitze der UEFA muss ein aktiver Präsident stehen und kein Mann der Vergangenheit", hieß es in einer FIFpro-Erklärung

Dawidenko bestraft
Der Weltranglisten-Dritte Nikolaj Dawidenko ist von der ATP mit einer 10.000 Dollar-Strafe belegt worden, weil er sich abfällig über Berufskollegen geäußert hat. Der 25-jährige Russe meinte, jene Spielerinnen und Spieler, die während des Turniers von Sydney aufgegeben hätten, seien nur ausgestiegen, um sich für das unmittelbar bevorstehende Australian Open zu schonen. Bemerkung am Rande: Dawidenko hatte nach einem angeblichen Ermüdungsbruch in Sydney selbst w.o. gegeben.

Gesetztenliste für Australian Open
Bei den Herren führt der Schweizer Roger Federer vor Rafael Nadal und Nikolaj Dawidenko die Setzliste an. Bei den Damen wird das Feld von Maria Scharapowa, Amelie Mauresmo und Swetlana Kusnezowa angeführt. Österreicher befinden sich sowohl bei den Damen, als auch bei den Herren, nicht unter den Gesetzten.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .