Hirscher geschlagen! Deutscher Luitz gewinnt sensationell

RTL in Beaver Creek

Hirscher geschlagen! Deutscher Luitz gewinnt sensationell

Beaver Creek. Stefan Luitz hat am Sonntag den 60. Weltcupsieg von Marcel Hirscher knapp verhindert. Der Deutsche setzte sich im Riesentorlauf von Beaver Creek (USA) in seinem zweiten Rennen nach dem Kreuzbandriss 0,14 Sekunden vor Hirscher und 0,51 vor dem Schweizer Überraschungsmann Thomas Tumler durch. Für Luitz war es der erste Sieg im Weltcup nach acht Podestplätzen, sechs im Einzel, zwei im Teambewerb.

"Ich hatte zwei, drei kleine Rutscher im Zielhang. Stefan ist das von Herzen zu vergönnen, weil er einen der schwersten und steinigsten Wege im Weltcup hatte. Ich bin gut dabei, jetzt heißt es dran bleiben. Es ist nicht geschlafen worden im Sommer", sagte Hirscher im ORF-Interview. "Es ist echt unglaublich, ich habe mir bei der Fahrt nicht gedacht, dass es so aus geht. Ein unglaubliches Gefühl", meinte Luitz.
 
ergebnis.JPG © oe24
 
"Wenn man dann gleich im ersten Rennen so belohnt wird, ist das wunderschön", sagte er nach dem ersten Riesentorlauf nach der Verletzungspause. Im Levi-Slalom im November hatte er sein Comeback gefeiert, sich aber nicht für den zweiten Durchgang qualifiziert. Der drittplatzierte Tumler ist bereits 29 Jahre alt. Er stand zum ersten Mal in seiner Karriere auf dem Podest und kam erst zum zweiten Mal in die Top Ten. Er stürmte von Platz 21 mit Laufbestzeit nach vorne.
 
Einzige weitere Österreicher in der Wertung des Riesentorlaufs waren Johannes Strolz auf Platz 23 und Philipp Schörghofer auf rang 29. Dominik Raschner schied im zweiten Durchgang aus, Vincent Kriechmayr, Matthias Mayer und Roland Leitinger hatten die Finalteilnahme verpasst. Unter den Ausgeschiedenen des ersten Laufes waren Mitfavorit Manuel Feller, Daniel Meier und Stefan Brennsteiner zu finden.
 

ÖSV-Comeback-Quartett

Ausgerechnet der ÖSV-Läufer mit der längsten Verletzungspause hat am Sonntag im Riesentorlauf von Beaver Creek als einziger von Österreichs Comeback-Quartett gepunktet. Philipp Schörghofer wurde nach 20-monatiger Pause und Materialwechsel zwar nur 29., Stefan Brennsteiner, Roland Leitinger und Daniel Meier gingen aber ebenso leer aus wie Mitfavorit Manuel Feller.
 
Während der Deutsche Stefan Luitz im ersten Riesentorlauf nach seinem zweiten Kreuzbandriss sensationell den ersten Weltcupsieg holte, stellte sich bei den ÖSV-Herren dieser Comeback-Effekt am Sonntag nicht ein. Am besten schlug sich beim Ausklang der Nordamerika-Tournee kurioserweise Schörghofer, der sich trotz 2,25 Sekunden Rückstand als zweitbester Österreicher nach Marcel Hirscher als 24. für die Entscheidung qualifizierte.
 

"Ich war brutal nervös"

"Dabei war ich brutal nervös. Wie ein 15-Jähriger", gestand Schörghofer. "Deshalb habe ich im ersten Durchgang ein bissl das Gefühl vergessen und bin auf diesem aggressiven Schnee viel zu hart gefahren", erzählte der 35-jährige Salzburger.
 
In der Entscheidung wurde Schörghofer dann nach einem Fehler und einem kapitalen "Steher" ans Ende des Feldes zurückgeworfen. Trotz allem sei Beaver Creek aber eine sehr wertvolle Erfahrung gewesen, betonte er.
 
"Ich war so weit weg vom Skisport und bin jetzt wieder dabei. Ich bin zwar anfangs mit zu viel Gewalt gefahren, aber ich kann es sicher besser als heute", machte Schörghofer klar, dass er nach vorne blickt. "Es geht weiter, Schritt für Schritt. Im Training läuft es ja schon ganz gut. Jetzt muss ich es nur noch im Rennen umsetzen", sagte der zweifache Team-Weltmeister.
 
Während Feller und auch der für den RTL aufgebotene Speed-Spezialist Vincent Kriechmayr kommentarlos aus dem Zielstadion verschwanden, stellten sich Brennsteiner und Leitinger trotz hängender Köpfe. Brennsteiner war vor allem deshalb "brennheiß", weil er im ersten Durchgang mit Startnummer 29 und nur 0,39 Sekunden Rückstand auf Halbzeit-Leader Luitz auf der Fahrt zu einem Top-Ergebnis gewesen war.
 

Salzburger ärgert sich

"Ich weiß es seit Jahren und mach den Scheiß wieder", ärgerte sich der Salzburger über seinen Sturz nach zu viel Innenlage. "Das darf man nicht machen. Das hat mir schon ich weiß nicht wie viele Verletzungen gebracht", sagte er und erklärte: "Ich bin zu gerade über den Golden Eagle und statt zu reagieren und den Schwung auf dem Außenski durchzufahren, habe ich wieder mit dem Oberkörper zum anderen Tor rüber gesucht."
 
Brennsteiner hat in seiner Karriere schon vier Kreuzbandriss erlitten, den jüngsten im Februar bei Olympia in Korea. Die gute Zwischenzeit war ihm kein Trost. "Das bringt mir nichts. Ich bin nicht einmal dorthin gekommen, wo viel drin gewesen wäre. Gute Zwischenzeiten hatte ich schon oft. Ich weiß, dass ich schnell bin, aber ich muss es endlich auch ins Ziel bringen."
 
Ähnlich argumentierte Leitinger. "Es ist nichts zusammengelaufen, zudem habe ich einen kapitalen Fehler gemacht", ärgerte sich auch der Vizeweltmeister von 2017. Auch er blieb kämpferisch. "Es war mein erstes Rennen seit elf Monaten. Es ist brutal in die Hose gegangen. Aber wenn man sich von sowas unterkriegen lässt, hätte man besser gar nicht erst anfangen sollen. Also heißt es weiterkämpfen."
 
Das passiert kommende Woche in Val d'Isere. "In sechs Tagen geht es weiter", sagte Leitinger. "Dort muss ich es besser auf die Reihe kriegen."
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 6

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum