Nächste Horror-Verletzung für ÖSV-Shootingstar

Training in Argentinien

Nächste Horror-Verletzung für ÖSV-Shootingstar

Elisabeth Kappaurer erlitt erneut einen Schien- und Wadenbeinbruch.

Skirennläuferin Elisabeth Kappaurer wird das Verletzungspech nicht los. Nach nicht einmal einem Jahr hat sich die Vorarlbergerin beim Übersee-Training in Ushuaia (Argentinien) erneut einen Schien- und Wadenbeinbruch im rechten Bein sowie eine Abrissfraktur des linken Schienbeinkopfs zugezogen. Die 24-Jährige aus Bezau wird im Krankenhaus Sanatorio San Jorge in Ushuaia operiert.

Auch diesmal zog sich Kappaurer die Verletzung beim Riesentorlauf-Training zu. Ende September 2018 hatte die RTL-Spezialistin beim Training in Saas Fee die gleiche Verletzung im linken Unterschenkel erlitten. Kappaurer wird nach der Operation noch einige Tage stationär im Krankenhaus in Argentinien bleiben und danach die Rückreise in die Heimat antreten, um weitere Untersuchungen vorzunehmen.

Ushuaia ist damit bisher kein guter Boden für das Sommer-Training der ÖSV-Riesentorlauf-Damen gewesen. Denn vor Kappaurer ist kürzlich dort auch Stephanie Brunner auf ihrem Weg zurück durch einen Kreuzbandriss im linken Knie gestoppt worden. Es war die bereits dritte schwere Verletzung innerhalb von nur 17 Monaten für Österreichs große Hoffnung im Riesentorlauf.
 

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .