Ohne Mayer keine Chance

RTL in Val d'isere

Ohne Mayer keine Chance

Nach dem RTL-Debakel von Beaver Creek geht's nach Val d'Isère - da fehlt unser Bester - Matthias Mayer

Gesamtweltcup-Leader nur vorm TV dabei - Er tankt Kraft für Speed-Klassiker in Gröden. "Im Riesentorlauf haben wir ein Problem", weiß TV-Experte Hans Knauß. In seiner TV-Analyse wunderte er sich, "dass im großen ÖSV-Apparat von hinten nix nachkommt" . Im ServusTV-Talk schlug Olympiasieger Fritz Strobl in dieselbe Kerbe: "Mir geht schon ein bissl die zweite Garnitur ab, die sich im Windschatten von Marcel Hirscher hätte entwickeln können."



Fakt ist: Nach zwei Riesentorläufen in der Saison 1 nach Hirscher ist ein Speed-Spezialist unser Bester: Gesamtweltcup-Leader Matthias Mayer liegt mit 28 Punkten auf Platz 18 der RTL-Wertung.

In Führung: Routinier Tommy Ford, dem mit 30 Jahren offenbar der Knopf aufgegangen ist. Nach Platz 4 in Sölden fuhr der US-Boy in Beaver Creek die Konkurrenz in Grund und Boden. Henrik Kristoffersen (NOR), der nach dem Hirscher-Rücktritt eigentlich befreit aufatmen könnte, hatte als Zweiter 8 Zehntel Rückstand.
 

Null Chance geben die Experten den Österreichern. Denn Matthias Mayer, der es in Beaver Creek als 18. als einziger ÖSV-Mann unter die Top 20 geschafft hatte, lässt die Reise nach Frankreich aus, um sich auf Super-G und Abfahrt in Gröden (20./21. Dezember) vorzubereiten.

Damit ruhen unsere Hoffnungen auf Stefan Brennsteiner. Der 28-Jährige fährt derzeit den schnellsten Schwung im rot-weiß-roten RTL-Team. Doch sowohl in Sölden als auch in Beaver Creek spielten die Nerven nicht mit - beide Male f log der Salzburger raus.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .