Verletzung von Paris: Kollegen dachten an Scherz

Favorit für die Streifabfahrt

Verletzung von Paris: Kollegen dachten an Scherz

Als die Verletzung von Abfahrts-König Dominik Paris bekannt wurde dachten seine Kollegen an einen schlechten Scherz.
Er galt als der "Mister Unzerstörbar" im alpinen Ski-Weltcup. Deshalb glaubten die Abfahrtskollegen an einen "schlechten Scherz", als sie am Dienstagabend vom Kreuzbandriss des Dominik Paris erfuhren. "Er war immer ein Gradmesser", sagte Vincent Kriechmayr. "Mir tut es brutal leid um ihn", meinte der Deutsche Thomas Dreßen. Und Beat Feuz weiß: "Er ist einer der Heroes im Weltcup."
 
Kriechmayr klopfte sich gleich mal auf den Kopf, als er am Mittwoch in Kitzbühel nach dem ersten Abfahrttraining sagte, dass der "Domme" und er die beiden Letzten gewesen seien, die sich noch nicht wehgetan haben. "Man sieht, dass das auch solchen Kalibern und solchen Muskelpaketen passieren kann", sagte der Oberösterreicher, der meinte, dass dies auch vieles wieder relativiere, wie rückblickend auf Wengen zum Beispiel den Ärger über mal nicht so gute Leistungen.
 

Paris war Topfavorit für Streifabfahrt

Es sei kein Geheimnis gewesen, dass Paris als absoluter Topfavorit für die Streifabfahrt galt. "Das ist seine Strecke. Es ist sehr schade. Für uns ist die Chance zu gewinnen höher, wenn ein Konkurrent fehlt, aber auf keinen Fall hätten wir uns das so gewünscht, wir wollten ihn schon so schlagen. Ich wünsche ihm alles Gute", sagte Kriechmayr. Für ihn selbst sei Paris ein Gradmesser, von dem man viel lernen könne. "Jetzt muss ich schauen, an wen ich mich in Kitz anhalte."
 

© GEPA

 
Besserungswünsche kamen auch von Matthias Mayer: "Das ist extrem schade für ihn. Er wird uns sehr abgehen im Starterfeld. Er ist einer, der ein bisserl andere Sachen probiert, immer ein bisserl am Limit, auch schon im Training. Abgesehen vom Skifahren ist er ein lässiger Kollege, den man jeden Tag gern trifft auf der Piste und ein bisserl plauscht. Er ist grundsätzlich immer gut gelaunt." Die vielen Kreuzbandrisse in diesem Winter seien nur schwer zu vergleichen, deshalb sei es auch schwer, etwas zu finden, um sich dagegen zu schützen, meinte Mayer.
 

"Ich dachte an Fake News!"

Max Franz war beim Abendessen, als ihn die Nachricht ereilte. "Ehrlich, ich habe das nicht geglaubt. Was ist das für eine Fake News! Der hat noch nie was gehabt. Das ist richtig zäh. Schade, er hat heuer noch mal was draufgesetzt auf das letzte Jahr", sagte der Kärntner über den Gewinner der beiden Bormio-Abfahrten.
 
"So ein Scheiß, nie im Leben, der doch nicht", sei seine erste Reaktion gewesen, erzählte Thomas Dreßen. "Bei ihm hab' ich immer gedacht, dem passiert so was nie. Aber zu mir haben sie davor auch gesagt, dass mir so etwas nie passiert, weil ich so gescheite Bänder habe." Dreßen gewann 2018 die Abfahrt in Kitzbühel, den vergangenen Winter verpasste er mit Kreuzbandriss, in heurigen gewann er in Lake Louise gleich sein Comeback-Rennen. "Mir tut es brutal leid um ihn. Er wird sicher stärker zurückkommen, da bin ich mir sicher."
 
Davon ist auch Feuz überzeugt, der bereits eine SMS an Paris sendete. "Ich habe gute Besserung gewünscht und geschrieben, dass ich keine Angst habe, dass er nicht gleich stark zurückkommen wird, wie er jetzt gegangen ist." Paris sei in einer Bombenform gewesen. "Er ist einer der Heroes im Weltcup, der die ganze Geschichte trägt, solche Athleten sind doppelt wichtig."

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .