Am Kulm soll künftig weiter gesprungen werden

Kulm soll Planica als Weltrekordschanze ablösen

Skiflugweiten von 250 Metern und mehr sind aktuell zwar noch Utopie, am Kulm im steirischen Salzkammergut könnten sie aber bereits 2012 Realität werden. Der dortige Organisationschef Hubert Neuper plant einen Umbau der Anlage in Bad Mitterndorf/Tauplitz, um in derartige Sphären vordringen zu können. Die "größte" der weltweit fünf Flugschanzen steht derzeit in Planica.

"Aufgrund der Weiterentwicklung des Sports, des Materials und der Athletik der Springer sind diese Weiten möglich. Dieser Schritt ist im Skifliegen an der Zeit", sagte Neuper, der betonte, dass die Entwicklung aber nicht zulasten der Sicherheit gehen dürfe.

In Planica wurde auch 2005 der gültige Weltrekord von 239 m aufgestellt. Aktuell sind mehr als 30 der weitesten Flüge der Geschichte auf dem Letalnica-Bakken unweit der Kärntner Grenze erzielt worden. Um dies am Kulm, wo der Schanzenrekord 215,5 m beträgt, übertreffen zu können, muss vor dem Umbau das Reglement betreffend der Schanzenprofile geändert werden, was noch diesen Sommer passieren dürfte.

Am Donnerstag traf sich Neuper dazu in Planica zu einem Gespräch mit FIS-Präsident Gian Franco Kasper, der sich danach positiv äußerte. Neuper hat sein Konzept in Abstimmung mit der ÖSV-Führung Anfang März in Lahti bereits den Weltcup-Cheftrainern präsentiert und mit Athleten besprochen, die sich ebenfalls dafür aussprachen.

Für die Realisierung des Projektes müsste der Anlauf verlängert und der Vorbau aufgeschüttet werden, um die "Hillsize" der Naturschanze im steirischen Salzkammergut von 210 auf 250 m zu ändern. Wenn die FIS den Neuerungen zustimmt, könnten allerdings auch die anderen Skiflug-Schanzen erweitert werden.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .