Alaba-Villa: Schimmel-Prozess hat begonnen

München

Alaba-Villa: Schimmel-Prozess hat begonnen

Beide Seiten zeigten sich unnachgiebig - Alaba nicht vor Gericht erschienen.

Fußball-Teamspieler David Alaba steht ein aufwendiger Prozess wegen Feuchtigkeitsschäden und Schimmel im Keller seiner Villa im Münchner Nobel-Vorort Grünwald bevor. Der FC-Bayern-Spieler will vor dem Landgericht München II von der Vorbesitzerin Sanierungskosten von mindestens 137.000 Euro einklagen. Beim ersten Termin am Donnerstag konnten sich die Parteien nicht auf einen Vergleich einigen.

+++Schimmel-Ärger für David Alaba+++

Nachdem der Wiener mit seinen Eltern im April 2015 in das Haus eingezogen war, entdeckte er im Keller starke Feuchtigkeitsschäden und Schimmel. Er sieht sich von der vorherigen Eigentümerin getäuscht, da derart massive Mängel bei den Verkaufsverhandlungen hätten erwähnt werden müssen. Die Schäden seien derzeit noch nicht behoben, um die Beweise nicht zu vernichten, sagte Alabas Anwalt, der mit dem Vater des Fußball-Profis vor Gericht erschienen war. David Alaba war nicht anwesend.

Bei den 137.000 Euro für die Sanierungskosten handle es sich nur um eine vorläufige Schätzung, sagte der Anwalt. Die Kosten seien noch gar nicht genau zu beziffern. "Es wird eher teurer." Die Gegenseite, die die Vorwürfe vehement zurückweist, bot eine Vergleichssumme von maximal 20.000 Euro an. Das lehnte Alabas Anwalt ab. Die Richterin gab deshalb ein Gutachten über die Bauschäden in Auftrag. Der Prozess wird im Februar fortgesetzt.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .