Alle Handball-Bewerbe in Österreich wegen Corona-Krise abgebrochen

Erste Liga setzt Schlussstrich

Alle Handball-Bewerbe in Österreich wegen Corona-Krise abgebrochen

Die ÖHB-Bewerbe der Saison 2019/20 werden wegen der Corona-Pandemie abgebrochen.

Der Österreichische Handballbund (ÖHB) hat am Mittwoch mitgeteilt, dass mit 1. April 2020 aufgrund der Corona-Krise sämtliche ÖHB-Bewerbe abgebrochen werden müssen. Davon betroffen sind die laufenden Meisterschaften sowie auch die Cup-Bewerbe bei Männern und Frauen. Damit einhergehend wird es für die Saison 2019/2020 keine Meister, keine Cupsieger sowie keine Ab-bzw. Aufsteiger geben.
 
Das ergebe sich aus den Durchführungsbestimmungen des ÖHB. Die Maßnahmen der Bundesregierung zur Covid-19-Eindämmung und die jüngsten Entwicklungen hätten dem heimischen Verband keine andere Wahl gelassen. Vor dem heimischen Handballbund hatte es derartige Entscheidungen auch schon im Eishockey, Basketball und Volleyball gegeben.
 
"Im Vordergrund dieser Entscheidung steht die Sorgfaltspflicht, die man gegenüber allen an Handballspielen, -trainings und -veranstaltungen beteiligten Personen trägt: Die Gesundheit hat absolute Priorität und daher muss die Austragung der Bewerbe hintangestellt werden", betonte der ÖHB in seiner Aussendung.
 
Darüber hinaus ermögliche die Entscheidung den Vereinen zeitgerechte Planungssicherheit für die Vorbereitung der kommenden Saison 2020/21. Die Qualifikationsspiele des Frauen- und des Männer-Nationalteams, die der Europäische Verband (EHF) für Anfang Juni (Frauen) bzw. Anfang Juli (Männer) festgelegt hat, sind von der aktuellen Entscheidung nicht betroffen.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .