Blut-Experten: Vater vererbte Pechstein Anomalie

Eine vererbte Blut-Anomalie soll für die erhöhten Retikulozyten-Werte der gesperrten deutschen Eisschnelllauf-Olympiasiegerin Claudia Pechstein verantwortlich sein. Die 38-Jährige leide unter einer milden Form der Kugelzellen-Anämie wurde am Montag in Berlin auf einer Pressekonferenz der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO) mitgeteilt.

Untersuchungen hätten ergeben, dass Pechstein diese Anomalie von ihrem Vater geerbt hat, erklärte Oberarzt Andreas Weimann von der Charite in Berlin. Pechstein hofft, durch diese Erkenntnisse erfolgreich gegen ihre zweijährige Sperre wegen erhöhter Blutwerte angehen zu können.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .