(c) GEPA

Doping-Skandal

Ex-"Cofidis"-Betreuer verurteilt

Urteile im Cofidis-Skandal ausgesprochen: Drei Monate Haft für Physiotherapeut.

Der ehemalige Cofidis-Physiotherapeut Bogdan Madejak ist am Freitag von einem französischen Gericht in Nanterre für seine Verwicklung in den Dopingskandal rund um die Radsport-Equipe zu einer einjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Der gebürtige Pole muss drei Monate unbedingt absitzen, neun Monate wurden zur Bewährung ausgesetzt. Sieben weitere angeklagte Personen - darunter ehemalige Fahrer von Cofidis - wurden mit Strafen von drei bis sechs Monaten auf Bewährung bedacht.

Fahrer freigesprochen
Der Brite David Millar und der Italiener Massimiliano Lelli wurden freigesprochen, weil die Delikte, deren sie angeklagt waren, in Frankreich nicht strafrechtlich verfolgt werden. Die meisten Verdächtigen waren auf Grund des Erwerbs und des Besitzes von verbotenen leistungssteigernden Substanzen angeklagt. Millar hat den mehrmaligen Konsum des Blutdopingmittels Erythropoietin (EPO) bereits im Jahr 2004 zugegeben. Nach einer zweijährigen Dopingsperre stieg der Schotte im Vorjahr wieder ins Renngeschehen ein.

Ex-Physiotherapeut Madejak steht hingegen im Mittelpunkt des so genannten Cofidis-Skandals. Der Betreuer, der über einen französischen Pass verfügt, hatte im Umfeld des Teams einen Dopingring aufgezogen.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .