Familie Jukic kämpft gegen Funkionär

Schwimmen

Familie Jukic kämpft gegen Funkionär

Schwimm-Trainer Zeljko Jukic protestiert gegen Funktionär. Bahnenstreit vor Lösung.

„Ich will nicht mehr arbeiten, wo dieser Mensch sitzt. Das ist für mich eine Provokation“, so Zeljko Jukic, Schwimm-Trainer und Vater von Mirna und Dinko Jukic, in einem Brief an Sportpolitiker und Schwimmverband, in dem er um Hilfe bittet. Konkret geht es um einen Funktionär, der ihn 2006 auf einer Vorstandssitzung beschimpft hat – und dafür von der Gleichbehandlungskommission des Bundeskanzleramtes zu einer Geldstrafe verurteilt wurde.

Privatklage
Jukic, der eine Privatklage gegen den Funktionär anstrebte, verärgert: „Er wurde nicht suspendiert. Er kommt noch immer in die Stadthalle und ist bei Wettkämpfen Protokollchef. Bei einem Wettbewerb einer Mädchen-Staffel hat er zum Beispiel die Ergebnisse nicht weitergeschickt. Ich muss immer wieder Proteste schreiben.“ Jetzt hat sich erstmals sogar Sportstaatssekretär Reinhold Lopatka eingeschaltet und endlich Konsequenzen verlangt.

Bahnenstreit
Bewegung kam jetzt auch in den seit Jahren schwelenden Streit zwischen Jukics Verein Austria Wien und dem Österreichischen Schwimmverband um die Bahneneinteilung in der Stadthalle. Jukic: „Der Schwimmverband hat jetzt einen Mediator eingesetzt, der die Einteilung für alle Vereine macht.“

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .