Fünfte ÖPC-Paralympics-Medaille durch Meusburger

Robert Meusburger hat am Mittwoch für die fünfte österreichische Medaille bei den 10. Paralympics in Vancouver gesorgt. Der Vorarlberger eroberte im Riesentorlauf der stehenden Athleten hinter dem deutschen Seriensieger Gerd Schönfelder die Silbermedaille und gewann damit seine vierte Medaille bei Paralympischen Winterspielen.

Nach dem unglücklichen vierten Platz im Slalom gab sich Meusburger erleichtert: "Es ist eine tolle Genugtuung, nachdem ich im Slalom Bronze nur um sechs Hundertstel verpasst habe. Gold war heute außer Reichweite, weil mein erster Lauf nicht optimal war." Meusburger war nach dem ersten Lauf an vierter Stelle gelegen und fuhr im Finale fulminant.

Nur Blech gab es hingegen in Whistler Creekside für Hubert Mandl. Der Niederösterreicher war nach dem ersten Durchgang Dritter, verlor aber im zweiten Lauf sukzessive Zeit und verpasste damit einen Platz in den Medaillenrängen. Manfred Auer wurde 11., Martin Falch 24. Markus Salcher schied im ersten Durchgang aus. Marina Perterer belegte bei den stehenden Athletinnen den zehnten Platz.

Im 12,5 km Biathlon ging Michael Kurz mit Fieber an den Start und belegte den neunten Rang. Manfred Lehner wurde bei den Sitzenden 21.

Im Medaillenspiegel rangiert Österreich nach 28 von 64 Entscheidungen mit vier Stück Edelmetall (2/1/1) auf Platz sechs.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .