Fürstenfeld und Gmunden um Titel

Basketball

Fürstenfeld und Gmunden um Titel

Das abgebrochene Semifinale wurde zugunsten von Fürstengeld gewertet.

Wie erwartet ist das vergangenen Samstag in der 39. Minute beim Stand von 71:88 abgebrochene Semifinalspiel der Admiral Basketball-Bundesliga zwischen Arkadia Traiskirchen Lions und den BSC Raiffeisen Fürstenfeld Panthers mit dem damaligen Endstand zugunsten der Gäste aus der Steiermark und damit auch die Halbfinalserie mit 3:0 für Fürstenfeld beglaubigt worden. Das ABL-Finale (best of five) heißt daher Fürstenfeld gegen Gmunden, Fürstenfeld hat zunächst zwei Mal (19. und 22.5.) Heimvorteil.

Keine BestrafungTraiskirchens
Allerdings wurde dem Protest Traiskirchens gegen den Abbruch des Spieles stattgegeben, weil keiner der in den Bestimmungen der ABL taxativ aufgezählten Gründe für einen berechtigten Spielabbruch zugetroffen ist. Traiskirchen hat offenbar im Wissen darum beantragt, das Spiel mit dem Stand von 71:88 zu beglaubigen, womit es auch zu keiner Bestrafung Traiskirchens kommt.

Der Abbruch wurde damit begründet, dass ein des Spieles verwiesener Zuseher sowie der ebenfalls des Spieles verwiesene Masseur der Lions trotz mehrmaligen Wegschickens wiederum auf Spielfeldniveau standen. Die Regeln erlauben einen Abbruch aber nur, wenn ein Spieler oder der Coach der Aufforderung, das Umfeld des Spielfeldes zu verlassen, nicht nachkommen bzw. Zuschauer in das Spielfeld eindringen und der Ordnungsdienst des aufsichtführenden Vereins nicht binnen drei Minuten die Ordnung wieder herzustellen vermag oder das Eindringen wiederholt geschieht.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .