Giro-Chef verspricht "härteste Doping-Kontrollen"

Giro-Chef Angelo Zomegnan verspricht für die kommende Italien-Radrundfahrt vom 8. bis 30. Mai die "härtesten Doping-Kontrollen aller Zeiten". Die Teilnehmer stünden unter "besonderer Beobachtung", sagte Zomegnan. Beim zweitwichtigsten Etappenrennen des Jahres, arbeiten die Italiener mit den Anti-Doping-Labors in Rom, Köln, Lausanne und Chatenay-Malabry zusammen.

Zomegnan verzichtet auf die Teilnahme des einstigen italienischen Hoffnungsträgers Riccardo Ricco, dessen Doping-Sperre gerade abgelaufen ist. Der bei der Tour de France 2008 als CERA-Doper enttarnte Ricco brauche noch Bewährungszeit, um zu beweisen, dass er auch "ohne Extra-Sprit" Erfolge feiern könne, sagte Zomegnan.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .