14. Mai 2019 16:56
Rohrzange verwendet
Grausige Aufnahmerituale erschüttern Handball-Topklub
Deutsche Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Aufnahmeritualen bei Flensburg.
Grausige Aufnahmerituale erschüttern Handball-Topklub
© oe24

In Deutschland ermittelt nach Berichten über ein gewaltsames Aufnahmeritual in der Nachwuchsakademie des Handball-Meisters SG Flensburg-Handewitt nun die Staatsanwaltschaft. Es sei ein Verfahren wegen gefährlicher Körperverletzung gegen Unbekannt eingeleitet worden, sagte Flensburgs Oberstaatsanwältin Stephanie Gropp am Dienstag. Zuvor hatten "Spiegel Online" und der NDR darüber berichtet.

Um wie viele Fälle es geht, konnte Gropp nicht sagen: "Das wäre Spekulation." Jetzt müssten zunächst potenzielle Zeugen ermittelt und vernommen werden. Einem Jugendspieler sollen im März 2016 mit einer Rohrzange die Brustwarzen umgedreht worden sein. "Wir verurteilen den beschriebenen Vorfall aufs Schärfste und bedauern diese Vorkommnisse sehr", hatte eine Sprecherin des Bundesligisten am Samstag mitgeteilt. Unmittelbar nach dem Bekanntwerden vor rund drei Jahren sei begonnen worden, die Vorgänge aufzuklären. Die Verantwortlichen ließen sich nach Angaben der SG aber nicht zweifelsfrei ermitteln.

Es ist laut dem Verein ein umfangreicher Maßnahmenkatalog erstellt und umgesetzt worden. "Seit dem Vorfall im Jahre 2016 sind keine weiteren Vorfälle bekannt geworden", sagte der Akademie-Geschäftsführer Lewe Volquardsen.