(C) AFP

Handball

Hypo NÖ gewann in Champions League

Hypo Niederösterreich ist mit einem sensationellen 25:22-Auswärtserfolg gegen den dänischen Champion Slagelse in die Handball-Champions-League der Damen gestartet.

Nach einem Zwei-Tore-Rückstand zur Pause drehten die achtfachen Meistercup-Gewinnerinnen aus NÖ die Partie in der Schlussphase noch um und siegten im Europacup erstmals gegen die dänische Spitzenmannschaft .

Dramatische Schlussphase
Zur Pause waren die Niederösterreicherinnen noch mit 10:12 zurückgelegen, in der 40. Minute gelang erstmals der Ausgleich. Die dramatische Schlussphase dominierte Hypo: In den abschließenden sieben Spielminuten erzielten die Gäste beim Stand von 22:22 drei Tore, den Däninnen gelang hingegen kein weiterer Treffer mehr. Herausragend dabei war einmal mehr die Leistung von Torfrau Olga Sanko, die eine Fangquote von über 50 Prozent verzeichnete.

Häufige Taktik-Wechsel
Gegen Ende der Spielzeit zahlte sich die Taktik, oftmals zu wechseln, aus. Die Niederösterreicherinnen spielten ihre konditionelle Überlegenheit gekonnt aus. Slagelse wurde somit im dritten Duell in der Champions League erstmals bezwungen, zuletzt hatte Hypo 2004 bei den Däninnen mit 12 Toren Differenz verloren.

Erfolg Prokop gewidmet
Trainer Ryan Zinglersen widmete den Erfolg der verstorbenen Innenministerin Liese Prokop und deren Mann Gunnar, der erstmals seit 30 Jahren im Europacup fehlte: "Wir haben heute für Liese und Gunnar gespielt".

Der Mannschaft sprach der Trainer ein Pauschallob aus und hob vor allem die kämpferische Leistung des gesamten Teams hervor. Am kommenden Freitag trifft Hypo in der Südstadt auf Ferencvaros Budapest, die ihr erstes Heimspiel gegen den Mitfavoriten Kometal ebenfalls überraschend mit 31:28 gewonnen hatten.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .