Pechvogel von Olympia sicherte sich Gold

Kramer zum vierten Mal Allround-Weltmeister

Bei den Allround-Weltmeisterschaften der Eisschnellläufer haben die Zuschauer in der Halle von Heerenveen den historischen Triumph ihres Olympia-Pechvogels Sven Kramer zelebriert. Als erster Eisschnellläufer in der 121-jährigen WM-Geschichte gewann der Niederländer zum vierten Mal in Serie die Mehrkampf-Krone.

Damit rangieren in der Rangliste der Allround-Titelkämpfe nur noch der Norweger Oscar Mathisen (1908-1914) und der Finne Clas Thunberg (1923-1931) mit je fünf Titeln vor Kramer. Die Schmach von Richmond konnte der 23-Jährige aus Heerenveen aber damit nicht vergessen machen, als er im 10.000-Meter-Rennen von seinem Trainer in die falsche Bahn eingewiesen worden war und damit sein zweites Olympia-Gold verpasste. Auf derselben Strecke machte Kramer diesmal den Vorsprung des überraschend starken US-Amerikaners Jonathan Kuck mehr als wett und verwies den 20-Jährigen gesamt auf Platz zwei, Dritter wurde der Norweger Havard Bökko.

Titelverteidigerin Martina Sablikova aus Tschechien riss im abschließenden 5.000-Meter-Rennen mit ihrem Sieg das zweite Allround-Gold noch aus dem Feuer. Mehrkampf-Silber ging an die Kanadierin Kristina Groves, Bronze an die Niederländerin Ireen Wüst.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .