Lösch gewann in Abfahrt sechste ÖPC-Medaille

Auch am Donnerstag hat es in Whistler bei den X. Paralympics Medaillenzuwachs im österreichischen Team gegeben. Claudia Lösch eroberte bei den sitzenden Athletinnen Abfahrtsbronze, nachdem sie schon Slalomgold geholt hatte. Damit hielt das ÖPC-Team bei den noch bis zum Sonntag laufenden Spielen bei je zwei Medaillen in Gold, Silber und Bronze.

Die 21-jährige Lösch musste sich auf der selektiven und extrem welligen Strecke bei einer Fahrzeit von knapp eineinhalb Minuten den US-Amerikanerinnen Alana Nichols und Laurie Stephens um 6,58 bzw. 1,63 Sekunden geschlagen geben. Deren Landsfrau Stephanie Victor verwies die ÖPC-Athletin aber klar auf Rang vier. "Der größte Sieg ist heute sicher, dass ich heil ins Ziel gekommen bin", meinte die Niederösterreicherin. "Es war sehr schwierig zu fahren."

Für die Oberösterreicherin Sabine Gasteiger und ihren Guide Stefan Schoner reichte es nicht zu ihrer dritten Medaille, in der Abfahrt der sehbehinderten Sportlerinnen wurde es Rang vier. Es gewann die Kanadierin Viviane Forest, auf Bronze fehlten Gasteiger 1,82 Sekunden. Dass Rennen musste wegen schwerer Stürze öfters unterbrochen werden.

In der Herren-Abfahrt der sitzenden Aktiven landete der Salzburger Reinhold Sampl auf Platz zehn, der Vorarlberger Dietmar Dorn wurde 15. Der Vorarlberger Philipp Bonadimann belegte Rang 18, ein Vorrücken um einen Platz wegen der Disqualifikation eines Läufers schien aber noch möglich. Bei den sehbehinderten Athleten hielt sich der Tiroler Christoph Prettner gut, er furh auf Rang sechs.

Bei den Nordischen wurde der Tiroler Michael Kurz bei den stehenden Langläufern über 10 km im klassischen Stil 14. Bei den sitzenden Athleten belegte sein Salzburger Landsmann Manfred Lehner Platz 31.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .