Melzer steht im Paris-Viertelfinale
Melzer steht im Paris-Viertelfinale

4-Satz-Sieg

Melzer steht im Paris-Viertelfinale

Melzer schaltete russischen Überraschungsmann Gabaschwili in 4 Sätzen aus.

Zwölf Jahre nach Thomas Muster, der in Paris 1998 als bisher letzter ÖTV-Spieler bei den French Open ein Herren-Viertelfinale bestritten hatte, hat Jürgen Melzer am Montag sein erstes Grand-Slam-Viertelfinale erreicht. Der mit 29 Jahren älteste, noch im Bewerb verbliebene Teilnehmer bezwang den gefährlichen russischen Qualifikanten Teimuras Gabaschwili in 2:54 Stunden mit 7:6(6),4:6,6:1,6:4. In der Runde der letzten acht, der ersten für einen ÖTV-Mann seit Stefan Koubek 2002 bei den Australian Open, trifft Melzer am Mittwoch auf den als Nummer drei gesetzten Serben Novak Djokovic.

Melzer lässt sich feiern
Nach dem verwerteten Matchball reckte Melzer beide Arme in die Höhe und ließ sich mit einem breiten Lachen vom Publikum auf dem Court Suzanne Lenglen, dem zweitgrößten in Roland Garros, feiern. Das große Ziel, heuer die Top 20 zu erreichen, ist damit zumindest zum Greifen nahe.

Viertelfinale Paris oder Runde der letzten acht - "Das klingt sehr schön. Es ist einfach unglaublich, dass ich jetzt hier sitzen kann und jetzt so weit bin in einem Grand Slam. Alle haben immer geredet, wird er irgendwann eine zweite Woche erreichen. Und ich habe im Viertelfinale auch meine Chancen", freute sich Melzer nach der internationalen Pressekonferenz. Natürlich musste er schon eine ganze Menge Fragen auch in Englisch beantworten und zeigte auch kurz seine Französisch-Kenntnisse.

Top 20 in Griffweite
Melzer hat sich damit nicht nur einen Preisgeld-Scheck von 140.000 Euro gesichert, sondern mit den bereits 360 gewonnenen Punkten auch eine deutliche Verbesserung in der ATP-Weltrangliste. Die Top 20 sind in Griffweite, vielleicht sogar schon realisiert. Er ist der insgesamt vierte Österreicher bei den Herren nach Peter Feigl, Thomas Muster und Stefan Koubek, der die Runde der letzten acht bei einem Grand-Slam-Turnier erreicht hat. Zuletzt war dies Koubek vor acht Jahren bei den Australian Open gelungen. Ein Halbfinale hat bisher nur Thomas Muster (vier Mal) erreicht.

Nach dem tollen Auftritt gegen David Ferrer (ESP-9) war der Druck gegen den nur auf Platz 114 liegenden Gabaschwili freilich weit größer. "Ich habe auch schlechter geschlafen als vor dem Ferrer-Match. Natürlich, wenn man da drinnen ist und ein Achtelfinale hat gegen Gabaschwili, dann will man das nicht verlieren. Egal, wie gut der gespielt hat", gestand Melzer, der aber am Beginn einige Schwierigkeiten mit dem "shot-maker" hatte.

Zwei Satzbälle abgewehrt
Das erste Achtelfinale bei einem Major-Turnier hatte nicht nach Wunsch für den Schützling von Joakim Nyström begonnen. Melzer wirkte nervös und begann recht verhalten. Ein Break zum 1:3 war die Folge, dann lag der noch Weltranglisten-27. schon 1:4 zurück. "Wenn man rauskommt und der zieht einem fünf Games lang die Bälle um die Ohren, dann fängt man an nachzudenken. Aber ich habe meinen Schädel drinnen gelassen, und versucht ihn zu brechen." Was Melzer auch gelang, er schaffte auch das 4:4.

Bei 4:5 musste Melzer zwei Satzbälle abwehren, später auch im Tie-Break bei 5:6 einen weiteren. Doch nach 59 Minuten war der wichtige erste Durchgang in der Tasche des Österreichers. "Das war sicher der Schlüssel zum Sieg", war sich Melzer sicher. Für Qualifikant Gabaschwili war es immerhin auch schon die siebente Partie en suite.

Der unberechenbare Gabaschwili, der immer wieder mit krachenden Schüssen zeigte, warum er u.a. auch Andy Roddick ausgeschaltet hatte, schaffte sofort ein Break und Melzer ließ im sechsten Game zwei Rebreak-Bälle zum 3:3 aus. Damit war Satz zwei verloren. Im dritten Satz war der Deutsch Wagramer überlegen, Gabaschwili spielte in dieser Phase allerdings auch fehlerhaft. Die Entscheidung file im neunten Game des vierten Durchgangs, als Melzer das Break zum 5:4 schaffe. Im Game zuvor hatte er selbst einen Breakball abwehren müssen.

Gegen Djokovic hat Melzer bisher zwei Mal gespielt, beide Duelle hat er 2006 im Finale von Metz auf Hartplatz (6:4,3:6,2:6) und 2009 im Viertelfinale in Halle auf Rasen (1:6,4:6) verloren. Es ist also das erste Aufeinandertreffen auf Sand.

Melzer kann befreit in das Match hineingehen. "Die Ausgangssituation ist ähnlich wie gegen Ferrer, ich habe gar nichts zu verlieren, ich kann nur gewinnen. Ich glaube schon, dass ich ihn ärgern kann. Ich habe auch Ferrer ganz gut im Griff gehabt und mit dem Selbstvertrauen, das ich im Moment habe, gehe ich da auch rein und denke mir okay, ich hab meine Chance, wenn's gut geht, geht's gut."

Nächste Seite: Der Liveticker zum Nachlesen

T. Gabaschwili - J. Melzer 6:7, 6:4, 1:6, 4:6

14.06 Uhr: Das erste Grand-Slam-Viertelfinale für Jürgen Melzer ist damit Realität. Nach 2:54 Stunden Spielzeit gegen den Russen Gabaschwili darf sich Jürgen Melzer über den größten Erfolg seiner Karriere freuen.

14.05 Uhr: Das ist es!!! Gabaschwili setzt den Return ins Netz, Melzer verwertet den ersten Matchball!

14.04 Uhr: Der Russe riskiert jetzt viel, spielt die Bälle sehr knapp an die Linien - einmal zu knapp, Ball im Out, 30:15 für Melzer. Brutal starkes Service von Melzer - 40:15 und zwei Matchbälle!

14.03 Uhr: Melzer eröffnet mit einem genialen Halbvolley-Stopp aus dem Halbfeld - 15:0! Es folgt eine längere Rallye, die Gabaschwili für sich entscheiden kann - 15:15.

14.01 Uhr: War's das schon für den Österreicher? Melzer hat jetzt die Chance, mit eigenem Service auszuservieren. Im Viertelfinale würde übrigens bereits der Serbe Novak Djokovic warten.

14 Uhr: Melzer macht wieder Druck aufs zweite Service, Gabaschwili setzt den Passierball ins Out - Breakball für Melzer! Jawohl! Gabaschwili haut den Ball ins Netz - das Break und die Führung für Melzer!

13.59 Uhr: Melzer probiert's wieder mit einem Stoppball - diesmal geht der Versuch auf und Melzer holt sich den Punkt. Den nächsten Return setzt Melzer ins Out - er lässt aber den Referee runterkommen. Der bestätigt die Entscheidung des Linienrichters - 30:30.

13.57 Uhr: Wer hat die besseren Nerven? Gabaschwili mit dem Aufschlag. Und endlich attackiert Melzer das schwache zweite Service des Russen! 15:0 für Melzer. Der Russe kontert mit einer mächtigen Vorhand die Linie entlang zum 15:15.

13.56 Uhr: Der Österreicher setzt nach und holt sich den nächsten Spielball. Und diesmal verwertet er ihn mit einer Klasse-Kontra-Backhand. 4:4 im vierten Satz.

13.55 Uhr: Melzer bedankt sich für das Geschenk und holt sich selbst Spielball, wieder unter Mithilfe des Russen. Hochklassiges Tennis jetzt - Gabaschwili stellt mit einem tollen Passierball wieder auf Einstand.

13.54 Uhr: Melzer spielt wieder Serve-and-Volley, diesmal geht der Versuch aber in die Hose - Breakball für Gabaschwili. Das macht den Russen leichtfertig, er vergibt die Chance mit einem wilden Outball.

13.53 Uhr: Gabaschwili verkürzt mit einer tollen Vorhand aus vollem Lauf auf 40:30. Den zweiten Spielball verschenkt Melzer leichtfertig - Einstand.

13.52 Uhr: Mit Serve-and-Volley stellt er auf 30:15. Ein Ass besorgt das 40:15.

13.51 Uhr: Melzer bei eigenem Aufschlag jetzt unter Druck. Ein Break darf sich der Niederösterreicher nicht leisten. Leider eröffnet Melzer mit einem ganz leichten Fehler. Zum Glück kann er dann aber auf 15:15 ausgleichen.

13.49 Uhr: Das tut weh: Melzer hat die ganze Vorhand-Seite des Russen offen, setzt den Ball aber ins Seitenout. Den folgenden Spielplan verwertet Gabaschwili zur 4:3-Führung.

13.48 Uhr: Melzer versucht, den Russen mit einem Stoppball ans Netz zu holen. Das gelingt auch, aber Gabaschwili erreicht den Stopp früh und stellt auf 30:15. Wie das Amen im Gebet: Es folgt ein Vorhand-Fehler zum 30:30.

13.47 Uhr: Gabaschwili eröffnet sein Aufschlagspiel mit einem spektakulären Rückand-Winner. Darauf folgt aber gleich ein leichter Fehler und es steht 15:15.

13.46 Uhr: Jawohl! Den zweiten Spielball knallt Melzer genau auf die Grundlinie - Ausgleich zum 3:3.

13.45 Uhr: Melzer gibt das Tempo vor, aber der Russe kontert mit einem Rückhand-Winner zum 30:15. Danach landet ein Passierball Gabaschwilis hauchdünn im Out - 40.15. Beim ersten Spielball wird Melzer zu kurz, der Russe punktet mit der Vorhand.

13.44 Uhr: Aufschlag Melzer. Der Österreicher eröffnet mit einem Service-Winner zum 15:0. Ein Ass sorgt für die rasche 30:0-Führung.

13.42 Uhr: Den nächsten Return schlägt Melzer leichtfertig ins Out und damit Spielball für Gabaschwili. Der drückt weiter kräftig aufs Tempo und macht letztlich auch den Punkt zum 3:2.

13.41 Uhr: Mit einem mächtigen Service kann der Russe aber auf Einstand stellen.

13.40 Uhr: Aber den nächsten Punkt holt sich Melzer! Einen Volleystopp des Russen erläuft der Österreicher noch und setzt den Ball ins Eck. Damit wieder Breakball für Melzer.

13.39 Uhr: Unter Druck spielt der Russe jetzt aber bärenstark. Mit einem genialen Backhand-Cross verkürzt er auf 15:30. Gabaschwili lässt ein starkes Service folgen und es steht 30:30.

13.38 Uhr: Der Vorhand-Longline-Schlag Gabaschwilis landet im Out, dann auch eine Rückhand im Out und schon wieder 30:0 für Melzer bei Aufschlag des Russen.

13.36 Uhr: Ein Ass sorgt für das 40:0, ein Aufschlag-Winner bringt das Game und den Ausgleich zum 2:2 für Melzer.

13.36 Uhr: Melzer kontert bei eigenem Aufschlag mit zwei schnellen Punkten zum 30:0.

13.35 Uhr: Hoffentlich leitet dieses abgewehrte Break des Russen jetzt keine Trendwende ein. Melzer hat 2 Breakbälle vergeben - das wäre schon fast der Sieg gewesen. Jetzt hat der Russe wohl wieder etwas Lunte gerochen.

13.34 Uhr: Ein 204 km/h-Aufschlag bringt wieder Spielball für den Russen. Ein weiteres starkes Service sorgt für die 2:1-Führung Gabaschwilis.

13.33 Uhr: Ein Returnfehler Melzers und Vorteil für den Russen. Der haut eine Vorhand aus dem Halbfeld aber um Zentimeter ins Out und der nächste Einstand.

13.32 Uhr: Leichter, unnötiger Vorhand-Fehler von Melzer und plötzlich hat Gabaschwili Spielball. Den setzt der Russe ins Out und damit wieder Einstand.

13.31 Uhr: Den ersten Satzball wehrt Gabaschwili mit einem Ass durch die Mitte ab. Beim zweiten versucht er es genauso, der Ball geht ins Out. Zweites Service, Melzer drückt, aber der Russe macht aus der Defensive den Punkt zum Einstand.

13.30 Uhr: Noch ein wilder Outball des Russen beschert Melzer eine 30:15-Führung bei Aufschlag Gabaschwilis. Melzer setzt nach und holt sich zwei Satzbälle.

13.28 Uhr: Stop und Gegenstop - und dann doch der erste Punkt für den Russen bei eigenem Aufschlag. Den nächsten Ball setzt der Russe aber ins Out, 15:15.

13.27 Uhr: Diesmal kommt das erste Service und sofort folgt der Punkt für Melzer. Noch ein mächtiges Service und der Österreicher stellt auf 1:1.

13.26 Uhr: Melzer geht jetzt ein wenig der erste Aufschlag ab, den Return aufs zweite Service setzt Gabaschwili zum Glück ins Out - Einstand.

13.25 Uhr: Auweh, Melzer verliert eine lange Rallye, Breakball für den Russen.

13.25 Uhr: Ein toller Return Gabaschwilis bringt das 30:15. Der Russe lässt auch gleich das 30:30 folgen.

13.23 Uhr: Melzer versucht weiter, Druck zu machen. Mit der Vorhand stellt er bei eigenem Aufschlag auf 15:0. Den nächsten Ball schlägt der Russe ins Netz, 30:0 für Melzer.

13.22 Uhr: Gabaschwili lässt einen Vorhand-Winner folgen und geht im vierten Satz mit 1:0 in Führung.

13.22 Uhr: Ein "Mondball" von Melzer landet klar im Out, 30:15 für den Russen, der auch den Punkt zum 40:15 macht.

13.21 Uhr: Aufschlag-Winner des Russen - 15:0. Melzer kontert mit einem Backhand-Winner zum 15:15.

13.20 Uhr: Jetzt geht's weiter. Diesmal eröffnet Gabaschwili den Satz.

13.19 Uhr: Der Russe kramt noch in seiner Tasche herum, während Melzer bereits wieder "ready" ist.

13.18 Uhr: Gabaschwili hat immer wieder sehr müde gewirkt, kam oft den entscheidenden Schritt zu kurz. Das ist aber kein Wunder, immerhin hat der Russe aus der Quali schon drei Spiele mehr in den Beinen als Melzer.

13.17 Uhr: Melzer hat dem russischen Gegner im dritten Satz klar die Grenzen aufgezeigt. Gabaschwili war dem Österreicher in diesem Satz körperlich und psychisch klar unterlegen. Wie reagiert der Qualifikant im vierten Satz?

13.15 Uhr: Den ersten wehrt Melzer mit einem Netzball selbst ab - 40:30. Den zweiten verwertet der Niederösterreicher und stellt auf 6:1. Damit fehlt nur mehr ein Satzgewinn auf den erstmaligen Viertelfinaleinzug Melzers bei einem Grand Slam-Turnier!

13.14 Uhr: Der Österreicher reißt sich weider etwas zusammen, holt die nächsten zwei Punkte und damit zwei Satzbälle.

13.13 Uhr: Melzer mit der großen Chance, den dritten Satz auszuservieren. Zuerst ein schöner Punkt, dann lässt Melzer seinen ersten Doppelfehler des Spiels folgen - 15:15.

13.11 Uhr: Gabaschwili nimmt sich zwischen den Aufschlägen kaum noch Zeit, wirkt etwas unruhig. Trotzdem kann er den ersten Breakball abwehren, bzw. haut Melzer weit ins Out. Auch den zweiten Breakball kann der Russe abwehren. Den dritten schlägt er aber unnötig ins Out - 5:1 für Melzer!

13.10 Uhr: Ein Wunder-Return Melzers bringt sogar das 30:0 bei Aufschlag des Russen. Der haut eine Vorhand ins Netz und schenkt Melzer so drei Breakbälle.

13.08 Uhr: Weiter geht es mit Aufschlag des Russen. Melzer holt sich mit aggressivem Spiel den ersten Punkt.

13.07 Uhr: Den ersten Spielball des Österreichers kann Gabaschwili mit einem starken Return abwehren. Den zweiten verwertet der Österreicher trocken mit Serve-and-Volley.

13.06 Uhr: Mächtige Vorhand von Melzer ins Rückhandeck des Russen, dessen Schlag im Netz landet. Danach ein Aufschlagwinner von Melzer durch die Mitte und es steht 40.15.

13.05 Uhr: 15:15 bei Aufschlag Melzer, der Russe ist jetzt wieder besser ins Spiel gekommen.

13.04 Uhr: In diesem Game hat Melzer ein wenig die Zügel schleifen lassen. Das war nicht nötig, dem Russen so kampflos das Spiel zu überlassen.

13.04 Uhr: Und 40:0 für Gabaschwili, der jetzt auch von einem seltenen Volley-Fehler Melzers profitiert hat. Mit einer harten Longline-Vorhand holt sich Gabaschwili das Game.

13.02 Uhr: Der Russe muss jetzt seinen Aufschlag durchbringen, sonst ist dieser Satz schon weg. Mit einem mächtigen Service stellt er auf 15:0.

13.01 Uhr: So schnell kann's im Tennis gehen. Plötzlich ist Melzer wieder der Chef am Platz, Gabaschwili wirkt etwas ratlos und momentan auch sehr fehleranfällig.

13 Uhr: Ein Aufschlagwinner bringt Melzer das 40:0. Gleich den ersten Spielball verwertet Melzer zum 3:0

13 Uhr: Der Österreicher holt sich eine schnelle 30:0-Führung, so kann's weitergehen!

12.59 Uhr: Melzer muss jetzt sein Break bestätigen, dem Russen gleich zeigen, wer der Chef amPlatz ist. Der Österreicher tut dies noch dazu mit neuen Bällen.

12.58 Uhr: Und da ist das Break! Gabaschwili jagt eine Vorhand ins Out und es steht 2:0 für Melzer!

12.58 Uhr: Einen spektakulären Ballwechsel entscheidet Melzer mit einem Riesenreflex am Netz für sich, 30:15 für Melzer. Ein Vorhand-Winner bringt Melzer jetzt sogar zwei Breakbälle!

12.56 Uhr: Es geht ausgeglichen weiter. 15:15 bei Aufschlag Gabaschwili.

12.54 Uhr: Noch eine Rückhand des Russen landet im Netz, 40:15. Melzer verwandelt den ersten Spielball souverän, geht mit 1:0 im dritten Satz in Führung.

12.54 Uhr: Jetzt einmal einer dieser einfachen Fehler von Gabaschwili, der Russe haut aus dem Halbfeld ins Netz. 30:15 für Melzer.

12.52 Uhr: Jürgen Melzer wird auch den dritten Satz mit Aufschlag eröffnen.

12.50 Uhr: Knapp 1:37 Stunden sind gespielt und die Partie ist wieder völlig offen. Wie reagiert Melzer auf den (unnötigen) Satzverlust?

12.48 Uhr: Gabaschwili verwertet trocken mit einer Longline-Rückhand und stellt auf 1:1 in Sätzen.

12.48 Uhr: Starkes erstes Service Gabaschwilis und 30:15 für den Russen. Mit einem platzierten Kick-Aufschlag nach außen stellt der Russe auf 40:15, holt zwei Satzbälle.

12.47 Uhr: Das zweite Service des Russen ist nicht sonderlich gefährlich, eigentlich attackiert Melzer da viel zu wenig. Trotzdem geht der Österreicher mit 15:0 in Führung. Danach macht der Russe Druck und stellt auf 15:15.

12.45 Uhr: Gabaschwili hat jetzt gleich die Chance auszuservieren.

12.45 Uhr: Melzer lässt noch ein starkes Service folgen und verkürzt auf 4:5.

12.44 Uhr: Mit einem Aufschlagwinner stellt Melzer auf 30:15. Ein weiterer beschert dem Österreicher das 40:15.

12.43 Uhr: Nach jeweils einem leichten Fehler steht es 15:15.

12.43 Uhr: Melzer bei eigenem Aufschlag jetzt schon mit dem Rücken zur Wand. Dem Russen fehlt nur mehr ein Gamegewinn zum Satzausgleich.

12.42 Uhr: Nach einem Outball des Russen nur mehr 30:15. Dann aber eine großartige Rückhand des Russen zum 40:15. Mit einem gelungenen Stoppball verwertet Gabaschwili zum 5:3.

12.41 Uhr: Aufschlag Gabaschwili, der Russe startet mit einem Winner. Den nächsten Return setzt Melzer ins Netz, 30:0 für den Russen.

12.39 Uhr: Erster Punkt für den Russen nachdem Melzers Vorhand knapp im Out landet, 40:15. Den zweiten Spielball verwertet der Deutsch-Wagramer jedoch und verkürzt auf 3:4 im zweiten Satz.

12.38 Uhr: Der Russe schlägt einen Return weit ins Out - 40:0 für Melzer. Daraufhin wechselt Gabaschwili seinen Schläger.

12.37 Uhr: Schade, Melzer hat jetzt eine große Chance auf den Ausgleich vergeben. Wie schlägt er sich bei eigenem Aufschlag? Zunächst nicht schlecht, schnelle 30:0-Führung für den Österreicher.

12.36 Uhr: Hoher Kick-Aufschlag des Russen nach außen, Melzers Vorhand-Return landet im Netz - Game Gabaschwili.

12.35 Uhr: Leider geht der zweite Breakball ins Netz - Einstand. Danach noch ein Outball des Österreichers und jetzt Spielball für den Russen.

12.35 Uhr: Gabaschwili setzt den ersten Aufschlag ins Netz, beim zweiten kann Melzer aber nicht nachsetzen, schlägt den Ball ins Out. Noch ein Breakball für den Österreicher.

12.34 Uhr: Der Russe zuerst wieder mit Glück, seine Vorhand springt von der Netzkante ins Feld, Melzer kommt ran, den Passierball schlägt Gabaschwili knapp ins Out. Danach ein leichter Fehler des Russen und plötzlich hat Melzer zwei Chancen aufs Rebreak!

12.32 Uhr: Ein Fehler des Russen, einer des Österreichers und es steht 15:15.

12.31 Uhr: Weiter geht es mit Aufschlag Gabaschwili.

12.30 Uhr: Mit einem missglückten Return lässt Gabaschwili Melzer wieder ins Game zurück. 30:30. Im nächsten Ballwechsel holt sich Gabaschwili zur Abwechslung Melzer mit einem Stopp ans Netz, dort ist der Österreicher heute aber eine Macht - 40:30 und Spielball für Melzer. Diesen verwertet der Österreicher mit einem Aufschlag-Winner zum 2:3.

12.28 Uhr: Der Russe wittert seine Chance, stellt auf 30:15, Melzer beginnt zu hadern.

12.28 Uhr: Was war das? Melzer knallt einen leichten Ball aus dem Halbfeld in die Bande hinter Gabaschwili - 15:15.

12.28 Uhr: Der Österreicher muss jetzt bei eigenem Aufschlag an dem Russen dran bleiben. Großer Druck auf Melzer. Der versucht es mit einem Stoppball, den der Russe gerade noch erreicht, dann hat Melzer leichtes Spiel - 15:0.

12.27 Uhr: Das Spiel bleibt weiter extrem schnell, die Punkte wechseln sich ab. 40:30 für den Russen. Mit einer Vorhand ins Netz "schenkt" Melzer dem Russen die 3:1-Führung.

12.25 Uhr: Glück für Gabaschwili, sein Ball tröpfelt von der Netzkante unholbar für Melzer auf die Seite des Österreichers - 30:15.

12.24 Uhr: Weiter geht es mit Aufschlag des Russen - es steht 15:15. Mittlerweile ist in Paris auch die Sonne herausgekommen.

12.22 Uhr: Noch ein Return-Fehler von Gabaschwili und Spielball für Melzer. Auch den jagt der Russe mit der Rückhand meterweit ins Out, Melzer verkürzt auf 1:2.

12.21 Uhr: Endlich wieder ein Punkt für Melzer, Gabaschwili knallt eine eingesprungene Rückhand ins Out. Danach setzt der Russe den Return ins Netz - 30:0 Melzer.

12.20 Uhr: Gabaschwili bringt sein Service sicher zu Null durch, 2:0 für den Russen.

12.19 Uhr: Bei Melzer scheint jetzt der Faden etwas gerissen, 30:0 für den Russen.

12.18 Uhr: Aufschlag Gabaschwili. Kann er sein Break bestätigen oder schlägt Melzer umgehend zurück?

12.18 Uhr: Kurzer Rückblick auf den ersten Satz. Die beiden haben unglaubliche 45 Winner geschossen. 22 auf Seiten des Russen, 23 kamen von Melzer.

12.17 Uhr: Mit einer knallharten Vorhand die Linie entlang holt sich Gabaschwili seinen zweiten Breakball in diesem Game. Und diesmal verwertet der Russe unter starker Mithilfe von Melzer zum 1:0 im zweiten Satz.

12.16 Uhr: Melzer holt sich mit aggressivem Netzspiel seinen ersten Spielball. Den knallt der Österreicher aber weit ins Out, Einstand.

12.15 Uhr: Zur Abwechslung mal ein leichter Fehler von Melzer, eine einfache Vorhand bleibt an der Netzkante hängen - Breakball für den Russen. Melzer kontert mit Serve-and-Volley mit dem zweiten Aufschlag und stellt auf 40:40.

12.14 Uhr: Jetzt ein unglaublicher Return von Gabaschwili, da kann Melzer nur applaudieren - 30:30.

12.14 Uhr: Die beiden Kontrahenten schenken sich weiter nichts. Da wird auf jeden Ball mit vollem Risiko draufgegangen. 30:15 für Melzer.

12.13 Uhr: Melzer eröffnet den zweiten Satz mit eigenem Aufschlag.

12.12 Uhr: Melzer darf heute am zweitgrößten Platz in Roland Garros ran, gespielt wird auf dem Court "Suzanne Lenglen". Und auch bei den Parisern hat sich herumgesprochen, dass man bei Melzer großes Tennis zu sehen bekommt. Die Ränge sind gut gefüllt.

12.10 Uhr: Großartiger Return von Melzer - Satzball für den Österreicher! Mit einem Stopp holt er sich Gabaswili ans Netz und serviert ab - erster Satz für Melzer! Melzer entscheidet den ersten Satz im Tie-Break mit 8:6 für sich - wieder einmal hat der Niederösterreicher seine großartigen Nerven bewiesen!

12.09 Uhr: Der erste Satz war eine enge Angelegenheit. Auf beiden Seiten gab es ein Break, also muss das Tie-Break die Entscheidung bringen. Auch dort geht es knapp zu. Wir steigen beim Stand von 6:6 im Tie-Break und noch einem Aufschlag des Russen ein.

9 Uhr: Jürgen Melzer hat heute erstmals die Chance, bei einem Grand Slam-Turnier ins Viertelfinale einzuziehen. Gegner ist der Russe Teimuras Gabaschwili, der bisher DIE Sensation des Turniers ist. Gabaschwili kämpfte sich nicht nur erfolgreich durch die Qualifikation, sondern fertigte zuletzt auch den Amerikaner Andy Roddick eiskalt ab.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .