Melzer fertigt Nalbandian ab

Indian Wells

Melzer fertigt Nalbandian ab

Glatter Zweisatzsieg gegen Argentinier. Köllerer gegen Ferrero out.

Der Niederösterreicher Jürgen Melzer hat seine gute Form vom erfolgreichen Davis-Cup-Wochenende gegen die Slowakei über die vergangene Woche gehalten. Österreichs bester Tennisspieler besiegte am Sonntag (Ortszeit) beim Masters-Series-Turnier in Indian Wells nach einem Erstrunden-Freilos den Argentinier David Nalbandian sicher nach 69 Minuten 6:4,6:1, spielt nun am Dienstag gegen den Deutschen Simon Greul um den Einzug ins Achtelfinale.

"Rache" für Koubek
Melzer "rächte" einerseits seinen Landsmann Stefan Koubek, der Kärntner Qualifikant war in der Auftaktrunde an Wildcard-Spieler Nalbandian 2:6,6:7 gescheitert. Zum anderen fügte er dem früheren Top-10-Spieler dessen erste Match-Saisonniederlage zu. Der Südamerikaner war vor einem Monat in Buenos Aires nach einer Verletzungspause auf die ATP-Tour zurückgekehrt, musste nach zwei Erfolgen für das Viertelfinale w.o. geben. Es folgten ein Sieg im Davis Cup sowie der gegen Koubek.

Im Head-to-Head glich Melzer auf 1:1 aus, das erste Aufeinandertreffen mit Nalbandian hatte er 2005 beim Masters-Series-Turnier in Madrid in zwei Sätzen verloren. Diesmal war Österreichs Nummer eins sowohl als Auf- als auch als Rückschläger besser, vor allem im zweiten Satz. Von seinen insgesamt neun erspielten Breakchancen nützte Melzer vier, wehrte seinerseits die bei seinem eigenen Service einzige Möglichkeit des Gegners zu einem Game-Gewinn ab.

Vorstoß in Weltrangliste möglich
Mit diesem Erfolg hat Melzer ab sofort bis Ostern - also drei Wochen lang - keine Punkte mehr zu verteidigen, jeder Sieg nun in Indian Wells und danach beim Masters-Series-Turnier in Miami würde ihn in der Weltrangliste nach vorne bringen. Derzeit ist der 28-Jährige als 28. ja nur zwei Plätze von seinem bisherigen Karriere-Hoch entfernt. Die Chance auf einen Punkte-Zuwachs gegen den gleichaltrigen Greul ist groß, jedoch liegt Melzer im Head-to-Head 1:2 zurück.

Vor nächstem Gegner gewarnt
Und auch der 1:6,6:2,6:3-Sieg des 28-jährigen Stuttgarters in Runde zwei gegen den auf Position zwölf gesetzt gewesenen Gael Monfils sollte Melzer eine Warnung sein. In Runde eins hatte Greul mit Monfils' Landsmann Richard Gasquet einen weiteren starken Franzosen ausgeschaltet. Greul hatte zuletzt im Davis Cup gegen Jo Wilfried Tsonga gewonnen, nun also drei Siege gegen Franzosen en suite gefeiert.

Die beiden Niederlagen gegen den Weltranglisten-58. kassierte Melzer vor zwei Jahren jeweils in zwei Sätzen bei den Challengern in Graz und Dresden. Der Sieg gelang dem Wahl-Wiener vor rund vier Jahren im Achtelfinale des Münchener ATP-Turniers in drei Durchgängen. Der Sieger von Melzer gegen Greul trifft in der Runde der letzten 16 entweder auf den als Nummer sieben gesetzten US-Star Andy Roddick oder den Niederländer Thiemo de Bakker.

Köllerer out und verletzt
Daniel Köllerer ist beim mit 3,645 Mio. US-Dollar dotierten ATP-Masters-1000-Turnier in Indian Wells in der zweiten Runde ausgeschieden. Der als Nummer elf eingestufte Spanier Juan Carlos Ferrero fertigte den Welser in nur 50 Minuten recht glatt mit 6:3 und 6:0 ab. Der Oberösterreicher zog sich dabei auch eine leichte Oberschenkelverletzung zu. Passiert ist dem Oberösterreicher das Missgeschick bei einem Schritt im bereits zweiten Game des ersten Satzes, nach einer medizinischen Auszeit spielte der Tennisprofi die Partie unter Schmerzen zu Ende und verlor 3:6,0:6. Mit Physiotherapie möchte Köllerer bis zum Turnier in Miami wieder fit werden.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .