Melzer wieder einmal gegen Roddick out

Indian Wells

Melzer wieder einmal gegen Roddick out

Amerikaner bleibt Angstgegner von Jürgen Melzer - 10. Sieg im 10. Duell.

Jürgen Melzer ist beim Masters-1000-Turnier in Indian Wells im Achtelfinale ausgeschieden. Der 28-jährige Niederösterreicher musste sich dem als Nummer 7 gesetzten US-Amerikaner Andy Roddick nach 91 Minuten mit 6:7(5),4:6 geschlagen geben. Für Melzer war es im zehnten Duell mit dem aufschlagstarken Top-Ten-Spieler die ebensovielte Niederlage. Melzer, der im Vorjahr in der dritten Runde ausgeschieden war, sollte im ATP-Ranking (derzeit 28.) aber etwas an Boden gutmachen.

Angstgegner bleibt Angstgegner
Das Match war im ersten Satz ohne Break ins Tiebreak gegangen, doch in diesem setzte sich der Weltranglisten-Achte durch. Nach dem einzigen Serviceverlust im gesamten Spiel zum 1:3 für Roddick im zweiten Durchgang war die Niederlage Melzers quasi besiegelt. Mit dem vierten Matchball fixierte Roddick seine perfekte Bilanz gegen Österreichs Nummer 1. "Wir hatten viele enge Partien, in vielen davon habe ich den ersten Satz im Tiebreak gewonnen", sagte Roddick. "Es macht mir gegen ihn nicht soviel Spaß wie der 10:0-Rekord vermuten lässt. Es ist immer schwer gegen ihn und ich glaube, da ist definitiv auch immer ein bisschen Glück dabei", zeigte sich der US-Star als netter Gewinner.

Auch Djokovic out
Aus internationaler Sicht ist einen Tag nach Roger Federer in Kalifornien auch Novak Djokovic ausgeschieden. Der als Nummer 2 gesetzte Serbe unterlag dem kroatischen Routinier Ivan Ljubicic 5:7,3:6.

Ljubicic ist ein weiteres Beispiel, dass Topspieler oft zu früh abgeschrieben werden. Der einstige Weltranglisten-Dritte fiel zwar im vergangenen Juni auf Platz 75 zurück, kann aber mit seinem Aufschlag und seinem Offensiv-Tennis nach wie vor viel Schaden anrichten.

Dies bekam nun auch Djokovic zu spüren: Ljubicic legte die Basis zum Sieg mit 13 Assen. "Mein Service hat mir geholfen, besonders in schwierigen Momenten", meinte auch Ljubicic, während Djokovic mangelnde Chancenauswertung beklagte. "Ich habe viele Möglichkeiten nicht genützt", so "Nole".

Nadal mit Mühe weiter
Für das Viertelfinale qualifizierten sich hingegen die zwei weiteren Mitglieder der Top 4: Rafael Nadal besiegte den US-Aufschlag-Riesen John Isner 7:5,3:6,6:3 und Andy Murray führte gegen Nicolas Almagro 6:2,1:0, als der Spanier aufgeben musste. Nadal traf in der Nacht auf Freitag auf den Tschechen Tomas Berdych, der Schotte bekommt es in der Runde der letzten acht mit Robin Söderling (SWE-6) zu tun. "Ich fühle mich wirklich gut.

Kuriose Baghdatis-Niederlage
Seine Koffer packen musste hingegen Federers Bezwinger Marcos Baghdatis. Der Zypriote verlor gegen Tommy Robredo in drei Sätzen, obwohl er den zweiten Durchgang zu Null gewann.

Dänin kämpft sich durch
Bei den Damen stehen die ersten beiden Halbfinalistinnen fest: Die als Nummer 2 gesetzte Dänin Caroline Wozniacki bezwang die Chinesin Zheng Jie mit 6:4,4:6,6:1 und trifft nun im Kampf um einen Platz im Endspiel auf die Polion Agnieszka Radwanska. Letztere besiegte die als Nummer 4 gereihte Jelena Dementjewa (RUS) 6:4,6:3.

Russische Absagenflut
Für das kommende Turnier in Miami/Key Biscayne gab es mittlerweile gleich drei Absagen aus Russland: Nikolaj Dawydenko muss wegen seiner Handgelenksverletzung passen, Maria Scharapowa (Ellbogen) und Dinara Safina (Rücken) sind ebenfalls nicht am Start.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .