Radsport: Österreich-Rundfahrt muss verschoben werden

Wegen Event-Verbot

Radsport: Österreich-Rundfahrt muss verschoben werden

Aufgrund des Verbotes aller öffentlichen Veranstaltungen bis zumindest Ende Juni wird die Österreich-Radrundfahrt nicht wie geplant am 27. Juni beginnen.

Das bestätigte ÖRV-Vizepräsident Gerald Pototschnig am Montag auf APA-Anfrage. Eine Absage sei noch nicht ausgesprochen, denn man überlege Alternativen wie die Nachtragung später im Jahr. Eine Entscheidung darüber werde am 17. April fallen.
 
Das gelte auch für andere heimische Radsport-Veranstaltungen wie die Staatsmeisterschaften eine Woche vor der Rundfahrt im Burgenland und die ebenfalls im Juni angesetzte Oberösterreich-Rundfahrt, so Pototschnig. Aufgrund des neuesten Regierungsbeschlusses, den man selbstverständlich vollständig umsetze, werde man der UCI mitteilen, dass hierzulande bis Ende Juni keine Rennen möglich sind. Der Internationale Radsport-Verband (UCI) hatte in der Vorwoche sämtliche Veranstaltungen bis vorerst Ende Mai abgesagt.
 
Ein möglicher Neubeginn des Rennbetriebes könnten der 1. oder 15. Juli bzw. der 1. August sein. Vorrang hätten dabei die großen Rundfahrten und die anderen World-Tour-Rennen, erst danach kleinere Rundfahrten wie jene in Österreich.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .