Sportunion plant Sport-Offensive für Österreich

'come back stronger'

Sportunion plant Sport-Offensive für Österreich

Die Sportunion, einer dreier österreichischer Sport-Dachverbände, will die in Österreich lebenden Menschen im Sommer mit einer Sportoffensive fit machen. 

Vereine sollen mit Camps, Sportwochen oder kostenlosen Initiativen, wie "Bewegt im Park" ihren Beitrag dazu leisten. Dafür brauche es laut Aussendung vom Samstag die Öffnung von Schulsportstätten für Sportvereine spätestens ab den Sommerferien.
 
Hier könne die Politik leicht die Rahmenbedingungen anpassen, indem sie mehr Raum ohne zusätzliche Kosten schaffe, was jedoch mit großem Nutzen verbunden sei. "Ziel dieser Sportoffensive ist ein Comeback mit Herz und Hirn, zur Stärkung der Fitness sowie Gesundheit unseres Landes", wurde Sportunion-Präsident Peter McDonald zitiert. "Mehr gesunde Lebensjahre muss das Ziel sein, also 'come back stronger' nach der längsten Sportpause seit 75 Jahren", bezog er sich auf die durch den Coronavirus erzwungene Unterbrechung.
 
Nach der schrittweisen Öffnung von Sportstätten für den Outdoor-und Indoor-Sport im Mai unter Einhaltung von Mindestabständen brauche es eine verstärkte Einbeziehung und mehr Möglichkeiten für die gemeinnützigen Sportvereine. Bereits vor dem corona-bedingten "Shutdown" habe Österreich die Bewegungsempfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nicht erfüllt. Rund 80 Prozent der Kinder und Jugendlichen würden sich zu wenig aktiv bewegen.
 

Teilnahme anmeldefrei und kostenlos

"Bewegt im Park" startet unterstützt von der Sozialversicherung und dem Sportministerium Ende Juni/Anfang Juli - unter Beachtung der geltenden Corona-Verordnungen. Die Umsetzung erfolgt über die Sportunion, aber mit ASKÖ und ASVÖ auch über die anderen beiden Sportdachverbände sowie Vereine. Die Kurse werden von professionellen Coaches geleitet. Die Teilnahme ist anmeldefrei und kostenlos. Vorgesehen sind österreichweit mindestens 170 Standorte mit mehr als 500 Bewegungs-Angeboten zu rund 5.000 Übungseinheiten.
 
Eine verpflichtende Öffnung der Indoor- und Outdoor-Schulsportstätten würde laut McDonald einen gesundheitlichen und volkswirtschaftlichen Mehrwert bringen. "Es wäre eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Aufgrund der Mindestabstände braucht Sport auch mehr Platz. Es muss jetzt ein primäres Ziel von Bund, Ländern und Gemeinden sein, Bewegung in der Bevölkerung nachhaltig verstärkt zu fördern. Dafür braucht es - abgesehen von einem raschen Hilfspaket - Planungssicherheit und Perspektiven."

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .