(c) GEPA

Rallye Monte Carlo

Stohl nach fünfter SP auf Rang fünf

Wiener schlägt sich zum Saisonauftakt hervorragend: Mitte des zweiten Tages rangiert Stohl im Spitzenfeld.

Der Wiener Manfred Stohl hat sich am zweiten Tag der Rallye Monte Carlo stark präsentiert. Nach den ersten drei Sonderprüfungen am Freitagvormittag lag der Citroen-Xsara-Pilot mit 1:36,8 Minuten Rückstand auf den Weltmeister und Monte-Leader Sebastien Loeb auf dem fünften Gesamtrang. Der Franzose behauptete seine Führung vor seinem spanischen Citroen-C4-Kollegen Daniel Sordo mit dem knappen Vorsprung von 6,6 Sekunden.

Falsche Reifen
Stohl und Copilotin Ilka Minor profitierten bei ihrer Aufholjagd von Rang sieben am Vortag von der schlechten Reifenwahl zweier Konkurrenten. Der Norweger Petter Solberg (Subaru Impreza) wählte zu harte, der Finne Marko Hirvonen (Ford Focus) zu weiche Bereifung. Beide fielen im Gesamtklassement zunächst hinter Stohl zurück.

Das Feld um den WM-Vierten des Vorjahres lag denkbar knapp zusammen. Stohl rangierte nur 2,7 Sekunden hinter dem viertplatzierten Australier Chris Atkinson (Subaru Impreza). Allerdings lag ihm der Finne Toni Gardemeister im Mitsubishi Lancer zur Halbzeit der zweiten Etappe mit 2,1 Sekunden Rückstand ebenfalls dicht auf den Fersen.

Reifenschaden bei Aigner
Pech hatte hingegen Andreas Aigner vom Red Bull Rallye Team. Gleich bei der ersten Sonderprüfung des Tages stoppte ein Reifenschaden den Mitsubishi EVO IX. Mit über zwölf Minuten Rückstand lag Aigner nach der fünften Sonderprüfung auf Rang 27. Nach einer Mittagspause standen am Freitagnachmittag noch drei weitere Sonderprüfungen auf dem Programm.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .