Rekord auch beim Preisgeld mit 50.000 Euro

Tadese markierte in Lissabon Halbmarathon-Rekord

Zersenay Tadese aus Eritrea hat einen Weltrekord im Halbmarathon aufgestellt. Der vierfache Halbmarathon-Weltmeister und Vize-Weltmeister über 10.000 m siegte am Sonntag in Lissabon in 58:22 Minuten. Er blieb damit elf Sekunden unter der bisherigen Bestmarke des kenianischen Olympiasiegers Samuel Wanjiru, der am 17. März 2007 in Den Haag 58:33 Minuten gelaufen war.

Tadese erhielt eine Rekordprämie in Höhe von 50.000 Euro. Bei der 20. Auflage des 21,0975-Kilometer-Rennens in Lissabon unterbot der 28-Jährige den Streckenrekord des Kenianers Paul Tergat aus dem Jahr 2000 um 44 Sekunden, seine eigene Bestleistung um 37 Sekunden. Tadese war 2004 in Athen der erste Sportler, der für Eritrea eine olympische Medaille gewann, als er sich über 10.000 Meter nur den beiden Äthiopiern Kenenisa Bekele und Sileshi Sihine geschlagen geben musste.

Beim Halbmarathon in New York kam der Marathon-Weltrekordler und zweifache 10.000-m-Olympiasieger Haile Gebrselassie am Sonntag nicht ins Ziel. Etwa 8 Kilometer vor dem Ziel griff sich der auf Platz zwei liegende Äthiopier mit schmerzverzerrtem Gesicht an die Brust. Für kurze Zeit nahm er das Rennen wieder auf, ehe er aufgab. Es gewann der Kenianer Peter Kamais in 59:53 Minuten.

Gebrselassie hatte zuvor bekanntgegeben, dass er nach den Sommerspielen 2012 seine einzigartige Karriere beenden will. "Nach den Olympischen Spielen 2012 wird Schluss sein. Bis dahin ordne ich alles dem Marathon-Gold in London unter", sagte der 36-Jährige. Gebrselassie hat bisher 26 Weltrekorde aufgestellt und hält mit seinen 2:03:59 Stunden von Berlin 2008 die Bestzeit im Marathon.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .