Tennis-Profis drohen mit Streik

Zu anstrengend

Tennis-Profis drohen mit Streik

Die geschlauchten Spieler fordern eine Reform des Kalenders.

Der Ruf nach einer Reform des überfrachteten Tennis-Kalenders wird angesichts angeschlagener Topspieler immer lauter. Der Weltranglisten-Vierte Andy Murray schließt auch einen Streik nicht aus, sollte die immer wieder geforderte Reduktion an Turnieren weiter auf sich warten lassen. "Es ist eine Möglichkeit. Ich weiß von anderen Spielern, dass sie davor keine Angst haben. Lasst uns hoffen, dass es nicht so weit kommt, aber ich bin sicher, die Spieler ziehen es in Erwägung", warnte Murray die Verantwortlichen der Spielervereinigung ATP und des Internationalen Verbandes ITF.

Pause für Djokovic
Der angeschlagene US-Open-Sieger Novak Djokovic muss indes eine rund einmonatige Pause einlegen. Die verletzungsbedingte Aufgabe des Serben im Davis-Cup-Halbfinale am Sonntag führte einmal mehr vor Augen, wie hart der Terminkalender für die Topspieler ist. Der Weltranglisten-Erste war im Einzel gegen Juan Martin del Potro unter Schmerzen zusammengebrochen. Grund war der Riss eines Muskels zwischen den Rippen.

Djokovic hatte bereits bei seinem US-Open-Triumph unter Schmerzen gespielt und muss nun die anstehenden Turniere in Peking und Shanghai auslassen. "Ich will nicht die weitere Verschlimmerung der Verletzung riskieren. Ehrlich gesagt, habe ich bisher noch nie eine solche Verletzung gehabt", sagte Djokovic der Belgrad Zeitung "Blic".

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .