Totaler Triumph Kenias bei Cross-WM in Polen

Die 38. Cross-Weltmeisterschaften der Leichtathleten haben am Wochenende in Bydgoszcz/Polen in den je vier Einzel- und Team-Konkurrenzen kenianische Siege gebracht, die Ostafrikaner holten auch neun von zwölf Einzelmedaillen. Am Sonntag gewann Joseph Ebuya über zwölf Kilometer in 33:00 Minuten vor Teklemariam Medhin aus Eritrea (33:06) und Moses Ndiema Kipsiro aus Uganda (33:10).

Zuvor hatte Emily Chibet das Frauen-Rennen über 8.000 m gewonnen. In 24:19 Minuten setzte sich die 24-Jährige aber erst im Endspurt knapp vor ihrer Landsfrau Linet Chepkwemoi Masai (24:20) durch. Dritte wurde die Äthiopierin Meselech Melkamu (24:26). Für ihren Erfolg kassierte die neue Weltmeisterin ebenso wie Ebuya eine Prämie von 30.000 US-Dollar (22.467 Euro).

In den Junioren-Konkurrenzen war die Übermacht der Kenia-Läufer noch erdrückender. Mercy Cherono bei den Mädchen und Caleb Mwangangi Ndiku bei den Burschen gewannen jeweils vor drei Landsleuten.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .