Euphorie um unser Wunderteam

Morgi & Co

Euphorie um unser Wunderteam

Weltcup-Spitzenreiter Thomas Morgenstern greift inVillach bei seinen Heimspringen in der Villacher Alpenarena an.

Die Euphorie-Welle in Österreich ist nicht mehr zu stoppen. Kaum sind unsere ÖSV-Adler nach ihrem nordischen Triumphzug wieder auf heimischen Boden gelandet, stehen die Fans Schlange.

Eigene Liga
Den Erfolgslauf wollen die Stars auch beim Heimspringen in Villach fortsetzen. Allen voran Doppelolympiasieger Thomas Morgenstern (21). Der Kärntner „springt einfach in einer eigenen Liga“, erklärte schon sein Cheftrainer Alexander Pointner. Nach seinem dritten Sieg im dritten Weltcup-Springen überzeugte er nicht nur seine Fans, sondern auch die letzten Kritiker. In der Villacher Alpenarena will Morgi mit dem ersten ÖSV-Heimsieg in Kärnten ein neues Kapitel seines Wintermärchens schreiben. Bereits in Trondheim knackte er den finnischen Rekord mit dem 142. österreichischen Weltcup-Sieg. „Wenn ich mir jetzt nicht das Siegen zutraue, wann dann?“, meinte er nach seiner Ankunft aus Norwegen. Sein Motto: „Believe in your Dreams!“

Traum
Einen großen Traum hat er sich schon erfüllt. Der Kärntner kämpft mit dem roten Trikot des Weltcup-Führenden auf „seiner Schanze“ um den Sieg. „Man braucht nicht glauben, dass ich nach den drei Siegen auch in Villach einfach so gewinne. Aber ich bin sehr gut drauf – natürlich will ich gewinnen!“

Fan-Ansturm
Obwohl sich Morgi nach seiner Rückkehr zwei Tage Ruhe verordnet hatte, nahm er sich dennoch Zeit für seine jungen Fans. In seiner ehemaligen Schule, dem BORG Spittal/Drau präsentierte der Überflieger das von ihm entwickelte Computerspiel Ski Jump Challenge 08 Thomas Morgenstern. Die Schüler waren vor Begeisterung kaum zu halten, die Autogrammkarten wurden ihm aus den Fingern gerissen. Bis zum Springen ist dennoch Entspannung angesagt. Morgi: „Die Tour war lange und anstrengend!“

Wohnzimmer
Auch seine ÖSV-Kollegen Gregor Schlierenzauer, Andi Kofler, Wolfgang Loitzl, Martin Koch und Martin Höllwarth gönnen sich eine Pause. Besonders Koch will es am Donnerstag und Freitag wissen: Denn für den Villacher ist es ebenso ein Heimspringen. Er kennt die Schanze in- und auswendig, zählt mit Morgenstern zu den heißesten ÖSV-Eisen in seinem „Wohnzimmer“.

Nächste Seite: Innauer über das Phänomen Morgenstern

ÖSTERREICH: Sie waren beim ÖSV-Dreifachsieg nicht vor Ort. Haben Sie dennoch vor dem TV mitgefiebert?
toni innauer: Ich war in meiner neuen Wohnung in Thaur, ich bin ja übersiedelt vor einer Woche. Aber diesen Sonntag habe ich genossen und auch gezittert.

ÖSTERREICH: Kam der Erfolg überraschend?
Innauer: In diesem Ausmaß war das nicht normal. Das darf man nicht als selbstverständlich sehen und ich habe es auch nicht erwartet.

ÖSTERREICH: Thomas Morgenstern hat mit dem 142. ÖSV-Sieg den finnischen Rekord eingestellt. Macht Sie das stolz?
Innauer: Das ist eine stille Freude, dass unsere Skisprung-Kultur so toll ist.

ÖSTERREICH: Warum stehen die Nordischen dennoch im Schatten der Alpinen?
Innauer: Das ist ein typisch österreichisches Phänomen. Wenn wir im Ausland sind, stehen die Nordischen wieder mehr im Vordergrund. Wir können nur versuchen, uns auf der sportlichen Ebene zu beweisen. Damit der Österreicher auch stolz auf seine Skispringer ist.

ÖSTERREICH: Stichwort Leistung: Morgenstern will den Weltcup. Klappt das?
Innauer: (lacht) Das ist typisch Morgenstern: Er nimmt sich kein Blatt vor den Mund. Ein anderer würde sagen: „Lass’ ma uns Zeit!“ Morgi ist nicht zu ändern. Das ist seine Stärke. Er ist am coolsten.

ÖSTERREICH: Wie stehen die Chancen in Villach?
Innauer: Es wird nicht einfach. In Villach haben wir bisher keine gute Figur gemacht. Wir haben mehr als nur eine Rechnung offen. Aber so wie ich Morgenstern kenne, ist das zusätzliche Motivation.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .