(c) AP

Schlieris Ziele

"Ich träume vom WM-Titel"

B'hofen-Sieger Schlierenzauer über den verpassten Tournee-Sieg, Skifliegen und den Traum vom WM-Titel.

Nach zwei Siegen bei der Vierschanzen-Tournee darf Shooting-Star Gregor Schlierenzauer mehr als zufrieden bilanzieren. Als Zusatzbelohnung für seine großartigen Leistungen bekam der 17-Jährige sogar noch einen Extratag schulfrei. Mitte der Woche heißt es für das Skisprung-Wunderkind aber wieder: ab in die Schule. Zuvor sprach Schlierenzauer noch über seine unmittelbaren Ziele und Träume.

ÖSTERREICH: Wie geht es ihnen in den ersten Minuten nach dem Tagessieg in Bischofshofen?
Gregor Schlierenzauer: Es ist natürlich gewaltig, wenn man am Geburtstag wirklich auch die Leistung abrufen kann und mit zwei lässigen Sprüngen die Tournee abfeiern kann. Es war einfach gewaltig vor so einer Kulisse da runterzuspringen.

ÖSTERREICH: Überwiegt die Freude über den Tagessieg oder der Ärger über den verpassten Tourneesieg?
Schlierenzauer: Ich habe mich in Innsbruck natürlich geärgert, weil ich die zwei guten Sprünge nicht runtergebracht habe. Trotzdem überwiegt das Positive. So komisch es klingt, aber ich bin froh, die Tournee nicht gewonnen zu haben. So habe ich noch ein Ziel vor Augen, das ich anstreben kann.

ÖSTERREICH: Wie stark hat die Beinhautentzündung gestört?
Schlierenzauer: Natürlich stört es ein bisschen, weil einfach ein gewisser Druckschmerz im Schuh da ist. Wir haben das mit den ganzen Team­ärzten und Betreuern aber wieder super hingebracht. Es hat heute super hingehaut und ich hab es fast nicht gemerkt.

ÖSTERREICH: Wie viel Taktik war hinter der Entscheidung, das Training auszulassen?
Schlierenzauer: Es war nicht bewusst so gemacht. Ich wollte eigentlich nur Energie sparen, um heute noch einmal alles herauszuholen und Vollgas zu geben.

ÖSTERREICH: Wie sieht es mit Ihren weiteren Plänen aus, ist das Skifliegen in Vikersund ein Thema?
Schlierenzauer: Wir werden das Schritt für Schritt besprechen. Ich muss mich jetzt aber einmal ausrasten, die Tournee war doch sehr anstrengend. Skifliegen ist das Größte und gehört natürlich dazu, aber es muss nicht unbedingt gleich nach der Tournee sein.

ÖSTERREICH: Ist die Weltmeisterschaft in Sapporo ein Ziel?
Schlierenzauer: Die Erwartungen sind nach so einem Winter natürlich gestiegen. Ich möchte aber jetzt einfach von Sprung zu Sprung schauen. Das Ziel bei der WM wäre natürlich Mannschaftsgold. Wenn ich da dabei sein sollte, dann wäre es ein Kindheitstraum.

ÖSTERREICH: Wie wird die erste Tournee jetzt gefeiert?
Schlierenzauer: Wir werden natürlich ein bisschen anstoßen, auch mit meinen Klassenkollegen im Skigymnasium in Stams.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .