Im ÖSV-Herrenteam wird alles neu
Im ÖSV-Herrenteam wird alles neu

Berthold legt los

Im ÖSV-Herrenteam wird alles neu

Nächste Woche wird Neo-Herrenchef Berthold sein Betreuer-Team präsentieren.

Die erste gute Nachricht für Berthold gab’s Anfang der Woche: Michael Walchhofer (34), Sieger von 11 Weltcup-Abfahrten und Weltmeister 2003, wird seine Karriere zumindest bis zur WM 2011 in Garmisch fortsetzen (ÖSTERREICH berichtete). Der Speed-Spezialist: „Es juckt mich schon wieder, mit der Vorbereitung zu beginnen.“

Was passiert mit Evers?
Das muss aber nicht bedeuten, dass auch Walchhofers Lieblingstrainer Andreas Evers ÖSV-Abfahrts-Coach bleibt. Im Gespräch mit ÖSTERREICH gab sich Evers zurückhaltend: „Im Moment habe ich keinen Vertrag mit dem ÖSV.“ Er wartet ab, „wen Berthold für welche Gruppe einteilt.“

Abfahrts-Truppe
Fest steht: Berthold wird wieder eine Abfahrts-Spezial-Gruppe installieren, und: Er wird dem Nachwuchs besonderes Augenmerk schenken: „Dazu muss man alle Kräfte mobilisieren.“ Mögliche Variante: Evers, der schon als Europa­cup-Trainer und später als „der Mann für Hermann Maier“ gute Arbeit geleistet hat, könnte als Verbindungsmann zwischen Nachwuchs und Weltcup eingesetzt werden.

Letzte Gespräche
Inzwischen hat Berthold mit allen Läufern und Trainern gesprochen. Donnerstag schaut der Vorarlberger noch einmal beim FIS-Slalom am Hochkar vorbei, nächste Woche wird er sein Betreuer-Team präsentieren.

Strukturreform
Schon in vier Wochen starten die ÖSV-Herren in die Vorbereitung auf die WM-Saison 2010/11. Auch hier will Berthold neue Wege gehen. „Mathias hat völlige Handlungsfreiheit und meine volle Unterstützung“, erklärt ÖSV-Boss Peter Schröcksnadel. Berthold soll auch genügend Zeit bekommen. Langfristiges Ziel ist die WM 2013 in Schladming. Bis dahin soll auch Schröcksnadels Strukur-Reform greifen. Dabei dürfte auch der nach der historischen Olympia-Pleite gefeuerte Herren-Chef Toni Giger eine Rolle spielen.

Schröcksnadel: "Gebt Hermann Maier Zeit"

ÖSTERREICH: Herr Professor, wie sieht’s mit Ihrer angekündigten Strukturreform aus?
Peter Schröcksnadel: Wir arbeiten täglich daran, und es wird einiges tun. Wir werden alles bis runter zu den Schülern neu strukturieren.

ÖSTERREICH: Was werden Sie da ändern?
Schröcksnadel: Ich will das Einstiegsalter in die Schülerklasse von 10 auf 11 Jahre anheben. So werden die Talente später dem Renndruck ausgesetzt, wodurch uns hoffentlich weniger Talente verloren gehen. Außerdem sollen die Landesverbände mehr eingebunden werden. Sie kennen ja die Diskussion, die es um Hermann Maier gegeben hat.

ÖSTERREICH: Werden Sie Maier als Berater in den ÖSV zurückholen?
Schröcksnadel: Hermann hat doch gerade erst aufgehört. Gebt ihm bitte ein bissl Zeit ...

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .