Monster-Bakken im neuen Glanz

Skiflug-WM

Monster-Bakken im neuen Glanz

Planica hat sich für die Skiflug-WM am Wochenende herausgeputzt.

Die Organisatoren in Planica/Slowenien starten mit einigen Neuheiten in das traditionelle Skiflug-Wochenende, das 2010 von 18. bis 21. März als Weltmeisterschaft ausgetragen wird. So erstrahlt die Flugschanze in neuem Glanz - sie wurde so gestaltet, dass sie den Vorschriften der FIS entspricht. Außerdem wurde der Lift so adaptiert, dass die Springer direkt zum Start gebracht werden und der Aufsprung wurde verbreitert. "Planica ist so gut vorbereitet wie eigentlich noch nie", sagte Janez Gorisek, Planer der 1968 erbauten Schanze, bei einer Pressekonferenz am Montag in Klagenfurt.

Zu viel Schnee
"Die Schneelage ist optimal", man habe sogar "zu viel produziert", so dass gewisse Mengen von der Schanze entfernt werden mussten. "Wir haben alles getan, dass eine gute und sichere WM durchgeführt werden kann." Ein Weltrekord wäre "ein Wunder, sei aber möglich", so Gorisek. Den aktuellen Weltrekord hat der Norweger Björn Einar Romören mit 239 Metern im Jahr 2005 in Planica fixiert, in den vergangenen beiden Jahren spekulierten die Veranstalter mit Weiten bis zu 245 Meter, die aber nicht erreicht wurden.

Adler-Fans pilgern über die Grenze
Im nur wenige Kilometer hinter der österreichischen Grenze gelegenen Planica werden am WM-Wochenende wieder zahlreiche Fans aus dem nördlichen Nachbarland erwartet. Denn Österreich stellt sowohl im Einzel mit Gregor Schlierenzauer als auch im Mannschaftsbewerb die Titelverteidiger. Zudem stehen mit Vizeweltmeister Martin Koch und Mannschafts-Olympiasieger Thomas Morgenstern aller Voraussicht nach zwei Springer aus dem nahen Kärnten im rot-weiß-roten Aufgebot.

Wind-Experimente
Damit garantiert wird, dass alle Springer die gleichen Bedingungen haben, wurden 15 Windmessgeräte installiert - "normal sind fünf", betonte Gorisek. Zudem teste man heuer eine neue Projektarbeit, mit der zwischen ein und fünf Minuten im Voraus gesagt werden könne, welche Windverhältnisse herrschen werden. Die WM wird nach den neuen Regeln durchgeführt, wonach bei einer Verkürzung oder Verlängerung des Anlaufs kein Neustart notwendig ist, sondern die Differenzen durch ein mathematisches Modell ausgeglichen werden.

Programm
Donnerstag, 18. März: 11.00 Uhr Qualifikation, 19.00 Uhr Eröffnungszeremonie in Kranjska Gora
Freitag, 19. März: 15.15 Uhr Wettkampf Einzelbewerb (1. und 2. Durchgang)
Samstag 20. März: 10.15 Wettkampf Einzelbewerb (3. und 4. Durchgang)
Sonntag; 21. März: 10.15 Uhr Wettkampf Mannschaftsbewerb

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .