Morgenstern jagt nächsten Weltrekord

Engelberg

Morgenstern jagt nächsten Weltrekord

Nach dem Weltrekord bei Auftaktsiegen will Morgi nun auch den Weltrekord bei Skisprung-Seriensiegen holen: Weltcupsiege 6 und 7 in Reichweite.

Fünf Siege in Folge - Österreich hat mit Thomas Morgenstern einen vielbewunderten Seriensieger. Den Allzeit-Rekord an Auftaktsiegen hält der 21-jährige Kärntner bereits, nun könnte er an diesem Wochenende in Engelberg einen weiteren erreichen. Die Bewerbe sind für Samstag um 12:00 und Sonntag um 11:00 Uhr angesetzt, ORF1 überträgt jeweils live.

Jagd auf fliegende Finnen
Nur Janne Ahonen (FIN/2004/05) und Matti Hautamäki (FIN/04/05) haben bisher sechs Saisonsiege en suite gefeiert, schafft Morgenstern wie in Villach auch in der Schweiz ein Double, gehört ihm auch dieser Rekord allein. "Das ist keine Belastung, sondern eine ganz tolle Situation für uns", weist ÖSV-Cheftrainer Alexander Pointner Fragen nach durch die Erfolge gestiegenem Druck zurück. Und vor allem wisse man, warum es geschehen ist.

"Das ist ja kein Hokus-Pokus, sondern durch kontinuierliche Arbeit entstanden", sagt der Tiroler. Nach Engelberg, wo die Generalprobe für die Vierschanzen-Tournee in Szene geht, hat Pointner neben Morgenstern, Gregor Schlierenzauer, Andreas Kofler, Wolfgang Loitzl, den wieder genesenen Martin Koch sowie Manuel Fettner und Arthur Pauli mitgenommen.

Trainingseifer
Bereits am Mittwoch sind die ÖSV-Adler angereist und haben schon ein zusätzliches freies Training im tief-winterlichen Engelberg hinter sich. Für die Tournee kennt er freilich das Gros seiner Athleten schon, auch wenn er sein Team offiziell erst nach dem zweiten Engelberg-Springen am Sonntag nennen will. Doch alle jene, die bisher auf dem Podium gelandet sind, sind wohl Fixstarter. "Da wäre ich ja dumm, wenn ich die nicht mitnehmen würde."

ÖSV-Adler nicht zu schlagen
Fünf Saisonbewerbe - fünf Siege, zehn Podestplätze (5 x 1., 3 x 2., 2 x 3.) durch Morgenstern, Schlierenzauer, Loitzl und Kofler - eine sensationelle Zwischenbilanz für die Österreicher. Pointner schaut aber nicht nur auch den neu hinzugekommenen Manuel Fettner und Arthur Pauli in Engelberg genau zu, sondern hat auch auf den Kontinentalcup auf der nagelneuen Schanze in Garmisch-Partenkirchen ein Auge.

Letzte Chance auf Tour-Tickets
Am Freitag und Samstag sind u.a. Mario Innauer, Martin Höllwarth, Andreas Widhölzl, Stefan und Thomas Thurnbichler mit von der Partie, die alle noch gewisse Chancen auf ein Tournee-Ticket haben. "Es ist überhaupt nicht schwierig für mich. Wir haben sieben Startplätze, die Leistungsträger sind gut in Form. Es geht um den sechsten und siebenten Startplatz", hat Pointner keine Qual der Wahl. "Die Tournee-Mannschaft gibt es definitiv vor Weihnachten, wenn alles glattgeht gleich nach dem zweiten Bewerb in Engelberg."

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .