(c) EPA

Skifliegen

Morgi Zweiter hinter Jacobsen

Der Norweger Jacobsen verwies mit Flügen auf 208 und 193,5 m den Kärntner Thomas Morgenstern auf den zweiten Platz.

Vierschanzen-Tournee-Sieger Anders Jacobsen hat am Samstag bei seinem Heim-Skifliegen in Vikersund seine Erfolgs-Saison fortgesetzt. Der 21-jährige Norsker holte mit Flügen auf 208 und 193,5 m mit 4,2 Zählern Vorsprung auf Doppel-Olympiasieger Thomas Morgenstern seinen dritten Weltcupsieg. Aus der ÖSV-Doppelführung nach dem ersten Durchgang wurde also Rang zwei, da der zur Halbzeit führende Andreas Widhölzl nach der 212,5-m-Tageshöchstweite auf Platz sechs zurückfiel.

Jacobsen durfte sich unter dem Jubel der rund 20.000 Zuschauer feiern lassen, doch auch im Österreicher-Lager gab es in Abwesenheit des pausierenden Jungstars und Tournee-Zweiten Gregor Schlierenzauer keinen Grund zum Trübsal blasen. Mit dem zweiten zweiten Platz in kürzester Zeit nach Innsbruck ist Morgenstern endgültig wieder zu den Sieganwärtern zu zählen. "Dieser zweite Platz ist sehr viel wert. Morgi hat dem Jacobsen Paroli geboten und er ist wieder dort, wo wir ihn alle haben wollten", freute sich Cheftrainer Alex Pointner für den Kärntner.

Kurioser Beginn
Der erste Durchgang hatte kurios begonnen, gleich viermal wurde vor dem ersten Springer verlängert. Nach dem 17. Springer, Andreas Widhölzl, wurde abgebrochen, was dem Mannschafts-Olympiasieger nur Recht sein konnte. Schließlich war "Swider" nur bei 141 m gelandet. Bei wechselnden Windbedingungen setzte sich vom "Rest" des Feldes sein Mannschaftskollege Morgenstern an die Spitze, Widhölzl musste als letzter Springer dann wegen Aufwind lange warten. Doch er nützte die fast windstille Situation zu einem Satz auf 212,5 m. Die Halbzeitführung von Widhölzl sei für alle etwas überraschend gekommen.

Spitzenleistung von Pauli
"Es war bei ihm am Schluss schon besser, aber er hat zwei sehr gute Sprünge gezeigt und ich bin mit Platz 6 genauso zufrieden wie wenn er auf dem Podest gelandet wäre", sagte Pointner. Ein "sensationelles" Debüt habe auch Youngster Arthur Pauli auf der Skiflug-Schanze gefeiert, der im 2. Durchgang bei 200 Metern landete und 15. wurde.

Sehr froh äußerte sich Pointner darüber, dass man den 17-jährige Schlierenzauer nicht nach Norwegen mitgenommen hat. "Dieser Bewerb heute hat allen alles abverlangt und ist an die Substanz gegangen, das wäre nach so einer schweren Tournee zu viel für ihn gewesen."

2. Bewerb am Sonntag
Für den zweiten Skiflug-Bewerb der Saison am Sonntag (13:45) erwartete Pointner erneut einen harten Kampf um den Sieg. Auch "Flieger" Martin Koch, dem es am ersten Tag als Zehnter noch nicht ganz nach Wunsch gelaufen ist, könne sich weiter steigern.

Mannschaftlich sehr stark präsentierten sich am Samstag übrigens auch die Finnen, die mit Matti Hautamäki, Janne Ahonen, Harri Olli und Arttu Lappi die Ränge 3 bis 5 und 7 belegten. Den beiden Schweizern Simon Ammann (11.) und Andreas Küttel (18.) lief es nicht ganz nach Wunsch, dadurch blieb Schlierenzauer in der Weltcup-Gesamtwertung vorläufig auch Zweiter. Der Vorsprung des Tournee-Gesamtsiegers auf den Tiroler ist aber auf 137 Punkte angewachsen.

Die Ergebnisse

1. Anders Jacobsen (NOR) 388,3
2. Thomas Morgenstern (AUT) 384,1
3. Matti Hautamäki (FIN) 377,7
4. Janne Ahonen (FIN) 374,0
5. Harri Olli (FIN) 369,3
6. Andreas Widhölzl (AUT) 366,9
7. Arttu Lappi (FIN) 365,2
8. Adam Malysz (POL) 362,5
9. Michael Uhrmann(GER)
10. Martin Koch (AUT) 358,6

15. Arthur Pauli (AUT) 348,3
16. Balthasar Schneider (AUT) 343,4
23. Andreas Kofler (AUT) 306,4

Weltcup-Gesamtwertung
1. Anders Jacobsen (NOR) 721
2. Gregor Schlierenzauer (AUT) 584
3. Simon Ammann (SUI) 562
4. Andreas Küttel (SUI) 471
5. Thomas Morgenstern (AUT) 408

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .