Benni Raich

In Garmisch

Raich verzichtet auf Abfahrtsstart

Im Kampf um den Gesamt-Weltcup konzentriert sich der Tiroler auf die technischen Disziplinen.

Benjamin Raich verzichtet am Mittwoch beim Ski-Weltcup-Finale in Garmisch-Partenkirchen auf einen Start in der Abfahrt (9.15 Uhr). "Raich wird nicht starten und stattdessen Riesentorlauf trainieren. Das soll ihm den letzten Schliff in dieser Disziplin bringen", meinte ÖSV-Herrencheftrainer Toni Giger am Dienstagabend in Garmisch.

Raich hatte am Dienstagvormittag im Training auf der "Kandahar 2"-Strecke nur den 24. Platz unter 26 Startern belegt. Der 32-jährige Tiroler hatte seine liebe Mühe mit der WM-Piste 2011 und verlor 4,42 Sekunden auf den Trainingsschnellsten, seinen Landsmann Hans Grugger.

Offenbar war der Glaube innerhalb des ÖSV an einen Top-15-Platz - nur ein solcher bringt beim Finale Punkte - von Raich sehr gering. Raichs beste Saisonplatzierung in der Abfahrt war Rang 38 in Kvitfjell. So wird sich der Gesamt-Weltcup-Sieger voll und ganz auf die restlichen drei Bewerbe Super-G (Donnerstag), Riesentorlauf (Freitag) und Slalom (Samstag) konzentrieren.

Carlo Janka, Raichs größter Rivale im Kampf um die große Kristallkugel, könnte somit am Mittwoch Platz eins übernehmen. Dafür bräuchte der 23-Jährige allerdings zumindest Rang vier, denn sein aktueller Rückstand auf Raich beträgt 46 Zähler. Im Training ist Janka nicht über Platz 15 hinausgekommen. Dass im Finish der Weltcup-Saison jeder einzelne Punkt entscheiden kann, hatte Raich vergangene Saison sehr schmerzhaft zu spüren bekommen. Am Ende hatten ihm 2009 in Aare zwei Punkte auf Weltcup-Triumphator Aksel Lund Svindal (NOR) gefehlt.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .