Russland: Chronologie des Mega-Skandals

Rückblick

Russland: Chronologie des Mega-Skandals

Drei Jahre nach ersten Anschuldigungen, Enthüllungen und Vorwürfen über systematisches Doping, Manipulation und Betrug im russischen Sport hat das Internationale Olympische Komitee (IOC) am Dienstag Russland von den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang ausgeschlossen. Nur nachweislich saubere russische Athleten dürfen unter der Olympischen Flagge starten.

Die Chronik der Ereignisse:

3. Dezember 2014: Der ARD-Dokumentarfilm "Geheimsache Doping - Wie Russland seine Sieger macht" enthüllt dank der "Whistleblower" Julia Stepanowa und Witali Stepanow, dass die Erfolge der russischen Leichtathleten offenbar Ergebnis von systematischem Doping, Vertuschung von Kontrollen und Korruption waren.

9. November 2015: Die unabhängige Kommission der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) um Richard Pound und Richard McLaren liefert in ihrem ersten Bericht Nachweise für umfassende Doping-Praktiken in der russischen Leichtathletik. Die Ermittlungskommission empfiehlt, Russland aus der IAAF auszuschließen und fünf Athletinnen, vier Trainer und einen Sportarzt auf Lebenszeit zu sperren. Außerdem solle das Doping-Kontrolllabor in Moskau geschlossen und dessen mutmaßlich in Manipulationen verwickelte Direktor abgelöst werden.

10. November 2015: Die WADA entzieht dem Testlabor in Moskau mit sofortiger Wirkung die Akkreditierung.

13. November 2015: Der Leichtathletik-Weltverband (IAAF) suspendiert Russlands Verband. Kein russischer Sportler darf bei internationalen Veranstaltungen starten. Der Olympia-Bann für Rio droht.

12. Mai 2016: Gregori Rodschenkow, ehemals Chef des Moskauer Doping-Kontrolllabors, spricht in der New York Times über ein staatliches Dopingsystem, das bei den Winterspielen in Sotschi 2014 maßgeblich zum Erfolg der Russen beigetragen haben soll. 15 russische Medaillen-Gewinner sollen gedopt gewesen sein. US-Justiz, IOC und WADA nehmen Ermittlungen auf.

17. Juni 2016: Das IAAF-Council bestätigt in Wien die Sperre für die russischen Leichtathleten und damit den Olympia-Ausschluss in Rio. Nur einzelne Athleten könnten unter neutraler Flagge teilnehmen, sofern sie glaubhaft machen können, nicht ins Doping-System Russlands involviert zu sein.

18. Juli 2016: Im ersten Bericht von WADA-Chefermittler McLaren wird belegt, dass es eine Verwicklung auch des russischen Geheimdienstes FSB bei der Vertuschung von Doping-Fällen bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi gab. Auslöser der Untersuchung waren die Vorwürfe von Gregori Rodschenkow, ehemaliger Leiter des Moskauer Anti-Doping-Labors. Er hatte Vertuschungspraktiken in seinem Labor zusammen mit der russischen Anti-Doping-Agentur (RUSADA) enthüllt.

24. Juli 2016: Das IOC entscheidet, dass die russische Mannschaft trotz der Doping-Vorwürfe nicht komplett von den Olympischen Sommerspielen in Rio ausgeschlossen wird. Das IOC überträgt den internationalen Sportverbänden die Entscheidung, welche russische Athleten antreten dürfen. Am Ende werden rund 280 Russen zugelassen.

7. August 2016: Das Internationale Paralympische Komitee (IPC) schließt Russland im Gegensatz zum IOC komplett von den Sommerspielen in Rio de Janeiro im September aus.

19. Oktober 2016: Russlands umstrittener Sportminister Witali Mutko gibt sein Amt nach acht Jahren ab und wird Vizeregierungschef. Mutko bleibt aber Chef des nationalen Fußballverbands und Organisationschef der Fußball-WM 2018 in Russland.

24. Oktober 2016: Vize-Sportminister Juri Nagornych wird entlassen. Der Politiker gehört zu jenen Funktionären, denen ein WADA-Bericht eine direkte Beteiligung an russischem Staatsdoping vorwirft.

9. Dezember 2016: Laut dem zweiten McLaren-Bericht waren 2011 bis 2015 mehr als 1.000 russische Sportler Teil eines groß angelegten staatlichen Dopingsystems. Es habe sich um eine "institutionelle Verschwörung" über mehrere Jahre und sportliche Großereignisse hinweg gehandelt. McLaren beweist außerdem, dass Dopingproben von insgesamt zwölf Medaillengewinnern der Olympischen Winterspiele in Sotschi 2014 manipuliert worden sind.

23. Dezember 2016: Das IOC leitet wegen Dopingverdachts Verfahren gegen 28 russische Teilnehmer der Winterspiele 2014 ein. Zudem werden Nachkontrollen aller russischer Olympia-Teilnehmer von 2010 und 2014 angekündigt.

28. Dezember 2016: RUSADA-Chefin Anna Anzeliowitsch gibt laut New York Times die Vertuschung systematischen Dopings in Russland zu. Kurz später erklärt sie, die Aussage sei so nicht gefallen bzw. aus dem Zusammenhang gerissen worden.

29. März 2017: Die WADA fordert eine schnelle Entscheidung des IOC über eine Teilnahme Russlands an Olympia 2018.

26. April 2017: Der unabhängige Doping-Ermittler Richard McLaren fordert, dass endlich Konsequenzen aus den von ihm vorgelegten Berichten zu mutmaßlich systematischem Doping in Russland gezogen werden.

25. Juni 2017: In einem Bericht der englischen Zeitung Mail on Sunday werden Doping-Verdächtigungen um Russlands Fußball-WM-Team 2014 geäußert. Der Weltverband (FIFA) bestätigt diesbezügliche Ermittlungen.

14. September 2017: Die führenden Nationalen Anti-Doping-Agenturen kritisieren das IOC wegen dessen inaktiver Haltung in der Russland-Frage scharf und fordern den Komplett-Ausschluss Russlands von den Spielen 2018.

Bach © APA

2. November 2017: IOC-Präsident Bach kritisiert Doping-Verstöße von Sotschi 2014 als direkten Angriff auf die Integrität der Olympischen Spiele und des IOC.

16. November 2017: Die WADA prolongiert die Suspendierung der RUSADA. Hauptgründe dafür seien, die Nicht-Anerkennung der Ergebnisse der McLaren-Untersuchung, das Nicht-Eingeständnis, ein flächendeckendes Dopingsystem betrieben zu haben sowie der nicht gegebene Zugang zu weiteren Dopingproben im Moskauer Labor.

26. November 2017: Der Leichtathletik-Weltverband (IAAF) prolongiert die im November 2015 ausgesprochene Sperre russischer Leichtathleten für internationale Wettkämpfe.

28. November 2017: Die New York Times berichtet von Notizbüchern von "Whistleblower" Grigori Rodschenkow mit neuen und detaillierteren Einblicken in das russische Dopingnetzwerk. Darin soll auch die Verwicklung von Regierungsmitgliedern und russischen Olympia-Offiziellen beschrieben sein.

1. Dezember 2017: Bisher sind 25 Athleten wegen der bei Nachkontrollen von den Winterspielen 2014 festgestellten Dopingvergehen auf Lebenszeit von Olympia-Teilnahmen ausgeschlossen worden. Darunter befinden sich elf Medaillengewinner bzw. fünf Olympiasieger.

5. Dezember 2017: Das Exekutiv-Komitee des IOC schloss Russlands Nationales Olympisches Komitee (ROC) von den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang aus. Lediglich nachweislich saubere russische Sportler dürfen unter IOC-Flagge an den Spielen teilnehmen. Zudem wurde der langjährige russische Sportminister und aktuelle Vize-Regierungschef Witali Mutko lebenslang von Olympia ausgeschlossen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 18
Ski-Legende Reinhard Tritscher tödlich verunglückt
Am Dachstein Ski-Legende Reinhard Tritscher tödlich verunglückt
Reinhard Tritscher verunglückte am Dachstein 1
Schröcksnadel rät Hirscher vom Gesamtweltcup ab
ÖSV-Präsident Schröcksnadel rät Hirscher vom Gesamtweltcup ab
ÖSV-Präsident riet Hirscher zu ausgewählten Rennen statt Gesamtweltcup. 2
Venier beendet ihre Ski-Karriere
Mit 21 Jahren Venier beendet ihre Ski-Karriere
Die Schwester der Vize-Weltmeisterin Stephanie Venier tritt verkündet den Rücktritt vom Ski-Sport. 3
Hirscher geht als Papa auf Weltcup los
ÖSTERREICH-Talk Hirscher geht als Papa auf Weltcup los
Optimistisch wie schon lange nicht blickt Marcel Hirscher Richtung WM-Saison. 4
Hirscher: 'War sehr nah dran, aufzuhören'
Interview Hirscher: 'War sehr nah dran, aufzuhören'
Marcel Hirscher sprach über seinen Sommer und den anstehenden Ski-Winter. 5
Vonn gibt Rücktritt bekannt
Paukenschlag Vonn gibt Rücktritt bekannt
US-Skirennfahrerin Lindsey Vonn (33) hat sich auf ein Karriereende nach der Saison 2018/19 festgelegt 6
FIS plant große Ski-Revolution
Drastische Reform FIS plant große Ski-Revolution
Der Alpinski-Weltcup soll reformiert werden - mit drastischen Folgen für Österreich. 7
Hirscher völlig entspannt in neue Saison
Vor Saisonstart Hirscher völlig entspannt in neue Saison
Marcel Hirscher sprach bei Raiffeisen-Event über die kommende Saison. 8
ÖSV-Star Marcel Mathis tritt zurück
Paukenschlag ÖSV-Star Marcel Mathis tritt zurück
Skirennläufer Marcel Mathis beendet seine aktive Karriere. 9
Hirscher: Heute erster Papa-Auftritt
Ski-Held im PR-Stress Hirscher: Heute erster Papa-Auftritt
Doppeleinsatz für Jungpapa Marcel Hirscher: heute für Atomic, morgen für den ÖSV. 10
Mini-Ski für Hirscher-Baby
1. Auftritt von Neo-Papa Hirscher Mini-Ski für Hirscher-Baby
Ski-Ass Marcel Hirscher zeigte sich zum ersten Mal seit der Geburt seines Sohnes in der Öffentlichkeit. 11
Weltcup-Hammer: FIS will Starterfeld halbieren
Druck von TV Weltcup-Hammer: FIS will Starterfeld halbieren
Waldner vor Saisonstart in Sölden: 'Starker Druck vom Fernsehen'. 12
Skisprung-Legende Andi Kofler aussortiert
Weltcup-Auftakt Skisprung-Legende Andi Kofler aussortiert
Cheftrainer Felder verzichtet beim Auftakt in Wisla auf den Tiroler. 13
Paralympics-Legende Lösch trit zurück
Mit harter Kritik Paralympics-Legende Lösch trit zurück
Neunfache Paralympics-Ski-alpin-Medaillengewinnerin übt harte Kritik am IOC. 14
Feller sagt Hirscher den Kampf an
"Lästig sein" Feller sagt Hirscher den Kampf an
Österreichs junge Wilde wollen Hirschers Dominanz brechen. 15
Grünes Licht für Ski-Weltcup in Sölden
Ski Alpin Grünes Licht für Ski-Weltcup in Sölden
Nach FIS-Schneekontrolle am Donnerstag wartet aber noch viel Arbeit. 16
Verletzungs-Drama um ÖSV-Hoffnung Kappaurer
Lange Pause Verletzungs-Drama um ÖSV-Hoffnung Kappaurer
Elisabeth Kappaurer erlitt im Training einen Schien- und Wadenbeinbruch 17
Daniel Huber gewann Sommer-GP in Hinzenbach
Skispringen Daniel Huber gewann Sommer-GP in Hinzenbach
Der Salzburger gewann mit 245,7 Punkten deutlich vor Peier und Geiger. 18
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum