Ammann eine Klasse für sich

Skispringen

Simon Ammann nicht zu stoppen

Schlierenzauer liegt nach Rang elf zwei Bewerbe vor Schluss 183 Punkte zurück.

Der zweifache Doppel-Olympiasieger Simon Ammann hat seit Dienstagabend seinen ersten Gesamtsieg im Skisprung-Weltcup praktisch sicher. Der Schweizer feierte in Kuopio seinen siebenten Saisonsieg und führt zwei Konkurrenzen vor Schluss mit 183 Punkten Vorsprung auf den Tiroler Pokalverteidiger Gregor Schlierenzauer, der sich in Finnland mit dem elften Rang begnügen musste.

Ammann, der bei 128,5 (Tageshöchstweite) und 126,0 Metern landete, verwies wie in den vergangenen fünf Bewerben (Weltcup und Olympia) den Polen Adam Malysz (123,0/123,5) auf den zweiten Rang (16,9 Punkte zurück). Der Norweger Anders Jacobsen wurde Dritter. Die Österreicher verpassten das Podest, bestplatzierter ÖSV-Springer war der Tiroler Andreas Kofler als Vierter (120,0/117,5) unmittelbar vor Thomas Morgenstern (119,0/120,0) und David Zauner (118,0/114,5).

Der nicht völlig fitte Schlierenzauer, der am Sonntag in Lahti Vierter gewesen war, musste sich mit 116,0 und 113,0 m begnügen und quittierte dies mit Klatschen und Kopfschütteln. Mit seinem zweitschlechtesten Saisonergebnis büßte er 76 Punkte auf Ammann ein. Dieser prolongierte seine Serie und hat - Olympia in Vancouver eingeschlossen - nicht weniger als fünf Bewerbe in Folge gewonnen. Der 28-Jährige hält nun bei 15 Weltcupsiegen.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .