(c) GEPA

Snowboard-WM

Wieder keine Medaille für Österreich

Jeweils Rang vier für Grabner und Kreiner im PGS-Bewerb - Gold an Flander und Tudigeschewa.

Der zweite Bewerb der FIS-Snowboard-WM in Arosa hat wieder keine Medaille für Österreich gebracht. Siegfried Grabner und Marion Kreiner blieben am Dienstag im Parallel-Riesentorlauf schlussendlich nur die undankbaren vierten Ränge. Beide unterlagen im Halbfinale und verloren auch später ihre Läufe um Platz drei. Andreas Prommegger scheitere im Viertelfinale und wurde Fünfter. Gold ging an die 19-jährige Russin Jekaterina Tudigeschewa, die im Finale ihre gleichaltrige Kontrahentin Amelie Kober (GER) besiegte, sowie an Rok Flander (SLO) der Olympiasieger Philipp Schoch (SUI) bezwang.

Favorit Grabner gegen Jungstar chancenlos
Mitfavorit Grabner kam erwartungsgemäß bis ins Halbfinale. Der spätere Sieger Flander war dort aber nicht zu biegen, im "kleinen Finale" verpasste der 31-jährige Kärntner gegen Heinz Inniger (SUI) den Sprung aufs Podest. Kreiner, die überraschend die Vorschlussrunde erreicht hatte, war gegen den deutschen Nachwuchsstar Kober aber chancenlos. Im Lauf um Platz drei gegen die Schweizerin Fränzi Kohli war für die Steirerin abermals nichts zu holen. Somit hält der ÖSV nach vier Bewerben bei drei vierten Plätzen.

Grabner, Olympia-Dritter von Turin, tröstete sich mit der damals errungenen Medaille und erklärte: "Einerseits freut man sich über eine gute Platzierung, aber bei der WM zählen eben nur die ersten Drei." Vor dem entscheidenden Run gegen Inninger hatte der Weltmeister von 2003 11 Hundertstel-Sekunden Vorsprung, musste aber trotzdem "volles Risiko gehen", schlussendlich "ist es sich aber dann doch nicht ausgegangen".

Bestes Ergebnis für Kreiner
Die 25-jährige Kreiner schaffte ihr bestes WM-Ergebnis, mit dem vierten Rang war sie aber dennoch nicht zufrieden und meinte, dass "es sicher eine gute Leistung war", betonte aber weiter: "Wenn man schon so weit kommt, will man aber doch eine Medaille. Leider ist es nur Blech geworden." Heidi Krings schied im Achtelfinale aus, sie belegte im End-Klassement den neunten Rang.

Promegger im Viertelfinale out
Der Salzburger Prommegger schaffte es bis ins Viertelfinale, scheiterte dort aber mit 11 Hundertstel Rückstand an Lokalmatador Inniger. "Ich kann mir vom Fahrerischen her nichts vorwerfen, ich habe bei den Hundertstel-Krimis einfach kein Glück", beklagte sich der 26-Jährige, der schlussendlich auf Grund der schnellsten Laufzeit der Verlierer der Viertelfinali auf Rang fünf gereiht wurde.

ÖSV-Favoritinnen in Quali out
Titelverteidigerin Manuela Riegler scheiterte als 17. schon in den Quali-Läufen: "Das ist bitter, ich habe nicht erwartet, dass das Aus schon so früh kommt." Ausreden wollte die Salzburgerin aber keine suchen und betonte, dass "es an mir lag, ich war von den Bedingungen im ersten Lauf überrascht, im zweiten habe ich voll riskiert, aber es ist mir leider nicht aufgegangen".

Auch die Führende des Gesamtweltcups, Doresia Krings, schied nach einem Sturz im ersten Durchgang der Qualifikation als 47. vorzeitig aus. Das frühe Ausscheiden sei "sehr unerwartet und schade". Im Vorlauf gescheitert waren auch die die 28-jährige Heidi Neururer (27.), sowie die bei den Herren Lukas Grüner (19.) und Alexander Maier (34).

Positives Trainer-Resümee
Nationaltrainer Felix Stadler resümierte trotz der verpassten Medaillen positiv: "Wir haben zwei ins Halbfinale gebracht, dort hatten wir dann auch ein wenig Pech. Nüchtern betrachtet spiegelt das Ergebnis die bisherige Weltcup-Saison wider. Einzig Österreich blieb von den Top-Nationen ohne Medaille." Am Mittwoch folgen die Parallel-Slalom-Bewerbe. Die Qualifikation beginnt um 9:00 Uhr, die Final-Läufe gehen ab 12:15 Uhr (live ORF1) in Szene.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .