16. Februar 2019 09:35
Das Silber-Interview
Hirscher: "Ich kann nicht immer einspringen"
Hirscher über Silber, die Erkältung und den Slalom am Sonntag
Hirscher: "Ich kann nicht immer einspringen"
© oe24

Der flutlichterhellte Åreskutan, gestern, 18.42 Uhr. Als vorletzter Läufer startet der gesundheitlich angeschlagene Marcel Hirscher zum Angriff auf die Fabelbestzeit von Henrik Kristoffersen. Oben führt unser Ski-Held noch. Doch im Übergang zum Zielhang verliert er wertvolle Zehntel. Im Ziel leuchtet "+0,20" auf. Zwei Zehntel zu langsam! Auch Halbzeit-Leader Pinturault schafft es nicht, den Norweger abzufangen.

Hirscher ehrlich: »Zweiter ist der erste Verlierer«

Während Kristoffersen die Hände in die Höhe reißt, ringt Hirscher nach Luft. Er hat alles gegeben. Aber es hat nicht gereicht. "In Anbetracht der Umstände ist dieses Silber gewaltig", keucht Hirscher. "Da muss ich sehr zufrieden sein. Aber der Zweite ist der erste Verlierer. Natürlich hätte ich gern meinen Titel verteidigt."

Interview: Hirscher über Silber, die Erkältung und den Slalom am Sonntag

Frage: Silber im RTL - sind Sie zufrieden?

Marcel Hirscher: In Anbetracht der Umstände ist das sicher gewaltig und eigentlich ein ziemlich cooles Ergebnis. Ich muss zufrieden sein, aber der zweite Platz ist der erste Verlierer. Es passt, aber ich hätte natürlich gerne meinen Titel verteidigt.

Frage: Wie schwierig war es aufgrund der Erkältung?

Hirscher: Natürlich war es nicht lustig die letzten zwei Tage. Beim Fahren ist es keine Ausrede. Ich bin happy, dass ich überhaupt am Start war und es so runtergebracht habe.

Frage: Wie sind Sie mit dem Gold-Druck umgegangen?

Hirscher: Das mit dem Liefern funktioniert ganz gut. Aber das lässt mich mittlerweile kalt. Ich kann nicht immer einspringen, ich versuche es meistens, aber Nervosität verspüre ich deshalb keine mehr. Es ist die Silbermedaille, und es ist sehr viel wert, eine weitere Medaille in meinem Koffer.

Frage: Was sagen Sie zu Sieger Henrik Kristoffersen?

Hirscher: Das war wirklich der Dreikampf, den viele prognostiziert haben. Der Henrik hat sich das verdient, für ihn ist es sicher eine große Genugtuung. Er ist ein verdienter Weltmeister.

Frage: Am Sonntag wartet noch der Slalom...

Hirscher: Ich hoffe, dass ich bis Sonntag wieder voll angreifen kann.