Startnummern-Poker von Reichelt

Taktische Entscheidung

Startnummern-Poker von Reichelt

Hannes Reichelt wird die WM-Abfahrt in Aare erst nach Startnummer 45 in Angriff nehmen. Weil dem Salzburger aufgrund der Startnummernregelung nur noch die Eins geblieben wäre und er diese Nummer nicht haben wollte, verzichtete er auf das Erscheinen bei der Startnummernauslosung und ließ sich auch nicht vertreten. Damit wurde er automatisch rückgereiht.

Reichelt selbst bezeichnete das als taktisches Manöver, mit Startnummer 1 hätte er keine Chance gehabt. Er hätte "Schneepflug" für die nachkommenden Fahrer spielen müssen.

Laut der seit der Saison 2016/17 geltenden Speed-Startreihenfolge dürfen die Top Ten der Weltrangliste ungerade Nummern von 1 und 19 wählen, womit die Besten der Welt in einem lange auseinandergezogenen Startfeld zu finden sind und die Bedingungen unterschiedlich sein können.

Mit Anliegen bei FIS abgeblitzt

Der scheidende Athletensprecher Reichelt war im Mai mit voller Unterstützung der besten Abfahrer der Welt beim Kongress des Weltskiverbandes (FIS) in Costa Navarino mit seinem Anliegen abgeblitzt, dass sich die Läufer von 1 bis 30 jede einzelne Nummer aussuchen dürfen, was mehr Chancengleichheit schaffen würde. Die Läufer würden sich dann für jene Nummern entscheiden, mit denen sie die besten Bedingungen erwarten.

Weil aus den Top Ten der Kärntner Max Franz verletzt nicht an der WM teilnimmt, rückte Reichelt von Platz elf auf zehn für die Auslosung auf. Und für den Letzten der Top Ten, der wählen darf, bleibt meistens nur noch die Eins übrig. So wird Reichelt in der Abfahrt am Samstag unmittelbar nach dem Spanier Adur Etxezarreta, der die Nummer 45 hat, mit der Eins um den Hals antreten und wird dafür sorgen, dass sich die Kollegen bis zu diesen Zeitpunkt noch nicht über eventuelle Medaillen freuen dürfen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 11

Top Gelesen 1 / 9
Ex-Biathlon-Star mit 52 Jahren gestorben
Trauer um Olympia-Dritten Ex-Biathlon-Star mit 52 Jahren gestorben
Trauer um steirischen Ex-Biathleten Wolfgang Perner, der am Dienstag nach langer Krankheit gestorben ist. 1
Feller startet mit Hirscher-Coach durch
Ski-Countdown Feller startet mit Hirscher-Coach durch
Manuel Feller setzt auf das Training mit Ex-Hirscher-Fitmacher Gernot Schweizer. 2
Sölden bangt um ÖSV-Stars
Kurz vor Ski-Start Sölden bangt um ÖSV-Stars
Am 26. Oktober eröffnen die Damen in Sölden, die Herren starten einen Tag später. 3
Schuh-Streit eskaliert - ÖSV-Star vor Sperre
"Will mit Kopf durch die Wand" Schuh-Streit eskaliert - ÖSV-Star vor Sperre
Liensberger nach Ski-Wechsel zu Kästle ohne Schuhvertrag und Zulassung für Training und Rennen. 4
Countdown für unsere Ski-Stars
14 Tage bis Sölden-Start Countdown für unsere Ski-Stars
Neue Autos, neue Wäsche – unsere Skistars sind bereit für den Auftakt in Sölden. 5
Schlieris Geheim-Plan zurück an die Spitze
Starke Vorbereitung Schlieris Geheim-Plan zurück an die Spitze
Weltcup-Rekordsieger Schlierenzauer voller Lob über 'Berater' Schuster. 6
Doping: Ex-Langlauf-Star droht lebenslange Sperre
Laut ARD Doping: Ex-Langlauf-Star droht lebenslange Sperre
Laut Hajo Seppelt wird kein Widerspruch eingelegt - ÖADR macht keine Angaben zum Inhalt der vorläufigen Entscheidung. 7
Dreimalige Olympiasiegerin Kuzmina beendete Karriere
Kuzmina hört auf Dreimalige Olympiasiegerin Kuzmina beendete Karriere
Die dreimalige Olympiasiegerin Anastasija Kuzmina beendet ihre erfolgreiche Karriere. 8
Süßes Olympia-Maskottchen feierlich vorgestellt
Peking 2022 Süßes Olympia-Maskottchen feierlich vorgestellt
IOC-Präsident Bach: 'Wundervolle Botschafter' für die Winterspiele. 9
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum